Reise durch das Sonnensystem

Sonderschau "Planetenwelten" schlagen auch Bogen zu Dauerausstellungen

Lichtenwalde. 

Lichtenwalde. Es sind nicht zuletzt die Sonderausstellungen, mit denen die Menschen in die "Sehenswerten Drei" gelockt werden. Mit der neuen Sonderschau im Schloss Lichtenwalde scheint das erneut zu gelingen. Allein am Eröffnungswochenende kamen rund 300 Menschen.

"Planetenwelten - Eine Reise durch das Sonnensystem" vermittelt in allgemein verständlichen Darstellungen die Zusammenhänge unserer Galaxie. Das Wissen um unser Sonnensystem und die Zusammenhänge im Weltall wächst unaufhörlich. Die Ausstellung fasst die neuesten Erkenntnisse anschaulich und einfach nachvollziehbar zusammen. Sie zeigt unter anderem Modelle von acht Planeten unseres Sonnensystems und eines vom Zwergplaneten Pluto. Darüber hinaus sind auch echte Meteoriten zu sehen. Darunter der "Peekskill"-Meteorit, der 1992 in New York ein geparktes Auto durchschlug. Und als besonderer Höhepunkt: eine schwebende Galaxie, in die sich die Gäste hineinzoomen können.

Erster Kontakt zur Himmelskunde

Meteoriten oder Sternschnuppen, die auf die Erde fallen, spielen als "Götterboten" im Glauben der Völker oder in Märchen eine wichtige Rolle. "Im Schatzkammer-Museum des Schlosses sind eine ganze Reihe von Aspekten verschiedener Religionen zu erleben. Drei der vier Ausstellungen zeigen Kultgegenstände und Objekte verschiedener afrikanischer und ostasiatischer Völker. "Für die Ausstellungsdauer bildet das Lichtenwalder Schloss quasi eine gemeinsame Plattform von Wissenschaft und Religion. Das ist großartig", sagt die Geschäftsführerin der ASL-Schlossbetriebe gGmbH, Patrizia Meyn. Die Ausstellung will einen ersten Kontakt zur Himmelskunde ermöglichen und eignet sich besonders für Familien und Kinder. Für Schulklassen, Hort- und Kitagruppen haben die Schlossbetriebe ein museumpädagogisches Angebot aufgelegt, das sich am Lehrplan der verschiedenen Klassenstufen und an den Bildungsempfehlungen orientiert.