So spielerisch kann Studieren sein

"Beta"-Messe Medieninformatiker präsentieren eigene PC- und Brettspiele

Insgesamt 13 verschiedene Brettspiele sind in diesem Semester im Fach "interaktives Entertainment" an der Mittweidaer Hochschule entstanden. Unter anderem auch dieses Kartenspiel. Foto: Dennis Heldt

Mittweida. "Spielen ist nicht nur Spaß, sondern auch harte Arbeit und Wissenschaft", sagte der Medienprofessor Andreas Marbach bei der Eröffnung der sogenannten "Beta"-Präsentation am Mittwochvormittag an der Hochschule Mittweida.

Die Mini-Messe der Studiengänge Medieninformatik und interaktives Entertainment fand bereits zum dritten Mal statt. Doch in diesem Jahr öffneten die Studenten erstmals einen ganzen Tag lang auch die Türen für andere Studiengänge und Besucher. "Wir wollen uns in diesem Jahr stärker nach außen präsentieren und zeigen, was unsere Studenten hier drauf haben in Sachen Spieleentwicklung", so Marbach weiterhin.

Und in der Tat, die Studenten zeigten den Gästen eigens entwickelte und programmierte Computerspiele, aber auch diverse Brettspiele für die ganze Familie. "Wir haben die Spiele selbst erarbeitet, vom Design über das Regelwerk bis hin zum Spielablauf", erklärt Student Tim Schuchert. Insgesamt 13 verschiedene Brettspiele sind dabei entstanden.

Einige Vertreter aus der Spieleindustrie sind auch eingeladen worden, um die Ergebnisse zu bewerten: "Vielleicht ist jemand an einem Brettspiel interessiert und möchte es auf den Markt bringen", ergänzt der Student. Ein ganzes Semester lang wurde im Modul interaktives Entertainment an der Entwicklung der Brettspiele gearbeitet. Neben den eigenen Ausstellungen hatten die Besucher und Studenten aber auch die Möglichkeiten zu ehemaligen Studenten und Spielentwicklern aus der Praxis Kontakt aufzunehmen.