SV Germania Mittweida führt die Tabelle an

Fußball Investitionen in Jugendarbeit

sv-germania-mittweida-fuehrt-die-tabelle-an
Der aktuelle Kader des SV Germania Mittweida (Fußball-Landesklasse) für die Saison 2017/18. Foto: Verein

Mittweida. Während der Winterpause haben sich die Kicker des SV Germania Mittweida die Tabelle der Landesklasse Mitte sicherlich hin und wieder angeschaut. Denn nach 14 Spielen belegen die Kicker von Trainer Uwe Schneider den ersten Platz und haben dabei fünf Zähler Vorsprung auf Verfolger BSC Freiberg.

Das Ziel: Einen Platz unter den besten drei Teams belegen

Am kommenden Sonntag startet die Mittweidaer Mannschaft mit einem Auswärtsspiel beim Tabellenfünften SV Bannewitz in das Punktspieljahr 2018. "Wir wissen, dass wir in den kommenden Wochen stark gefordert werden. Schon die Spiele im März werden uns alles abverlangen", sagt Harald Kaehs. Der Präsident des SV Mittweida freut sich über die Zwischenbilanz, weiß aber auch, dass die Konkurrenz dafür sorgen wird, dass die Bäume für die Germanen nicht in den Himmel wachsen werden.

Dennoch will die Truppe weiter vorn mitmischen. "Wir möchten in der Endabrechnung einen Platz unter den besten drei Teams belegen", sagt der Präsident. Nach dem Aufstieg 2012 hat Mittweida in der Staffel stets eine gute Rolle gespielt. Nach dem fünften Platz in der Aufstiegssaison buchte die Schneider-Elf ein Dauerabo auf den zweiten Platz. Kaehs ist stolz darauf, dass fast alle der Spieler aus der eigenen Kaderschmiede stammen.

Im Sadion am Schwanenteich wird nun der Kunstrasenplatz saniert

"Wir haben aktuell im Nachwuchsbereich alle Altersklassen besetzt, ab den C-Junioren spielen die Teams in der Landesklasse. Jugendarbeit ist uns sehr wichtig, damit wir auch in Zukunft die Männermannschaft aus den eigenen Reihen stärken können", sagt der Präsident.

Um auch künftig gute Trainings- und Wettkampfbedingungen bieten zu können, wird vom 19. März bis 28. Mai der Kunstrasenplatz im Stadion am Schwanenteich saniert. "Das ist vorübergehend mit Einschränkungen im Trainings- und Spielbetrieb verbunden. Aber wir freuen uns, dass die Stadt Mittweida in den Erhalt der Sportstätte investiert", sagt Harald Kaehs.