Utopia entsteht in Ehrenberg

Projekt Hier wird an einer künstlerischen Traum-Stadt gebaut

utopia-entsteht-in-ehrenberg
Jeder dieser Holztürme gehört zu Utopia und wird jeweils von einer anderen Gruppe mit Zeichnungen sowie farblich gestaltet. Links: Pier Giorgio Furlan. Foto: Uwe Schönberner

Ehrenberg/Kriebstein. "Utopia - wie wünsche ich mir eine schöne Stadt ?", so heißt das aktuelle Projekt des Künstlers Pier Giorgio Furlan. Umgesetzt wird es mit Menschen mit und ohne Behinderung aus unterschiedlichen Einrichtungen der Region, wie beispielsweise aus Chemnitz, Hartmannsdorf und Seifersbach.

Kürzlich waren auch die Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund einer DaZ (Deutsch als Zweitsprache)-Klasse der Fichte-Oberschule Mittweida im Ehrenberger Rittergut, um sich an diesem Projekt zu beteiligen. Sie kommen aus Afghanistan, aus der Elfenbeinküste, aus England, aus Eritrea, aus Georgien, dem Irak, aus Serbien, aus Sierra Leone, aus Syrien, aus Tschechien und aus Vietnam.

Kunstprojekt für Gruppen zum Träumen und Verarbeiten

Zu "Utopia" gehören in Ehrenberg neun knapp drei Meter hohe "Türme" aus Kanthölzern. In diese "Türme" sollen Folien und Bilder gehängt werden. Um Gut und Böse anschaulich zu zeigen, gibt es in jedem Turm eine weiße und eine schwarze Seite, wobei weiß für gut und schwarz für böse steht. Auf der schwarzen Seite sollen die negativen Erlebnisse, wie beispielsweise Krieg und Angst verdeutlicht werden, während auf der anderen Seite die schönen Dinge von Städten, wie Kinderspielplätze oder Glück gezeigt werden.

Mit verschiedenen Maltechniken sollen die Migranten ihre Erlebnisse sowie ihre Vorstellungen und Wünsche verdeutlichen. Zu diesem Projekt gehörte für die DaZ-Klasse drei Termine: Zum ersten Termin des von DaZ- Lehrerin Ines Hofmann initiierten Projektes wurden die Motive bei auf weißem Zeichenkarton skizziert, während eine Woche später Folien und Farben die Hauptrolle spielten. Beim dritten Termin in Ehrenberg wurde der Turm in schwarz-weiß bemalt. Das Projekt "Utopia" soll voraussichtlich im September der Öffentlichkeit vorgestellt werden.