Virtueller Rundgang beim Tag der offenen Tür

Einblicke Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums entwerfen Flyer erstmals selbst

virtueller-rundgang-beim-tag-der-offenen-tuer
Sarah Rätzel (r.) und Elizabeth Sagi präsentieren den von ihnen entworfenen Flyer zum Tag der offenen Tür im Haus Dürer des Geschwister-Scholl-Gymnasiums. Foto: Wieland Josch

Freiberg. Am Freitag, den 26. Januar öffnet das Haus Dürer des Freiberger Geschwister-Scholl-Gymnasiums an der Pfarrgasse von 15.30 bis 18.30 Uhr seine Türen für interessierte Besucher, wobei besonders die derzeitigen Viertklässler der Grundschulen angesprochen werden, die ab dem nächsten Schuljahr ihren Bildungsweg auf einem Gymnasium fortsetzen wollen.

Flyer in hellblauer Farbe

Damit sie sich gemeinsam mit ihren Eltern sowohl im Haus, als auch bei den zahlreichen Angeboten an diesem Tag gut zurechtfinden, hatten die Schüler der achten Klasse im Profilunterricht Gesellschaftswissenschaften die Ausgabe, einen Flyer mit allen Informationen zu erstellen.

Verschiedene Teams machten sich an die Arbeit. Den Zuspruch der Schulleitung erhielt schließlich der Entwurf von Sarah Rätzel und Elizabeth Sagi. Die beiden erstellten einen klassischen Flyer, bei dem die hellblaue Farbe, in der auch das Schullogo entworfen wurde, dominiert.

Mitmach-Experimente und Auftritte

Die meisten der verwendeten Fotos haben die zwei auch selbst gemacht. "Wichtig war, dass die notwendigen Fakten wie etwa Kontaktdaten darauf schnell zu finden sind", so Elizabeth Sagi. "Außerdem sind Informationen zur Nepal AG Namaste oder zum jährlichen Skilager dabei." Es ist das erste Mal, dass die Schüler selbst den Flyer erstellen. Eine weitere Neuerung haben sie ebenfalls auf ihm verankert.

"Es gibt über einen Code die Möglichkeit eines virtuellen Rundgangs", erzählt Sarah Rätzel. "An dem Tag kann eine App heruntergeladen werden, in der dann auch weitere Informationen zu finden sind."

Alle Fachbereiche im Haus Dürer werden an diesem Tag durch Schüler und Lehrer vorgestellt. Es gibt zahlreiche Mitmach-Experimente, aber auch Auftritte mit Musik, Taz und Theater.