Vom Punk-Outfit bis zum Abendkleid

Porträt Nachwuchsmodel Lisa Griesbach kann sich über fehlende Aufträge nicht beklagen

Die eigene Fotomappe ist das Aushängeschild für ein Model und damit unverzichtbar. Das weiß auch Lisa Griesbach, Nachwuchsmodel aus Taura. Seit sie den "Face of 2011", den größten Modelwettbewerb Ostdeutschlands gewonnen hat, geht ihre Karriere im Business der Schönen bergauf. In den letzten Monaten hatte sie mehrere Shootings für ihre persönliche Fotomappe, mit der sie sich bei potentiellen Auftraggebern vorstellt. "Die Mappe zeigt ganz verschiedene Aufnahmen von mir, mal im sportlichen Outfit, dann ganz klassisch schick im Abendkleid oder in Dessous. Je nachdem, wie vielfältig die Mappe gestaltet ist, desto höher sind die Chancen, gebucht zu werden", erklärt die 21-Jährige.

Bei derartigen Shootings komme es oft vor, dass Nachwuchsmodels von Nachwuchsdesignern angesprochen werden, um deren Kollektion zu präsentieren und dabei fotografiert zu werden. "Das sind dann gewinnbringende Situationen für beide Seiten", sagt Lisa Griesbach. Kürzlich wurde sie in Dresden von einer Berliner Jungdesignerin eingekleidet und abgelichtet. Am Elbufer, umrandet von vielen Spaziergängern, habe sich die Tauraerin wie ein richtiges Model gefühlt. "Die Kulisse musste abgesperrt werden, das war alles sehr aufregend", erzählt sie. Im Dezember warteten noch drei weitere Shootings auf sie, mit denen sie ihre Mappe füllen kann. Einmal als Punk-Rock-Anhängerin, dann im Burlesque-Outfit und als drittes in einem Überraschungskleidungsstück werde Lisa Griesbach in andere Rollen schlüpfen. "Ich habe jemanden in Berlin aus Modelkreisen kennengelernt, der mir hin und wieder Kontakte zu Designern vermittelt. Das ist sehr hilfreich in der Branche", sagt die Tauraerin. Bislang kann sie sieben Bilder in ihrer Fotomappe bei Castings zeigen.