Vom Töpfern bis zum Schnitzen

Volkskunstschule In vier Werkstätten kreativ werden

vom-toepfern-bis-zum-schnitzen
Julia Naether (r.) gibt seit vielen Jahren ihr Wissen in der Volkskunstschule weiter. Foto: Ulli Schubert

Oederan. Die ersten Ferien des neuen Jahres stehen bald an und mit ihnen die Winterwerkstätten in der Volkskunstschule. Den Auftakt gibt es vom 15. bis 17. Februar mit Volker Träger. Der Freiberger Künstler wird auch in diesem Jahr das Aktzeichnen und die Aktmalerei leiten. Seit den 1990er-Jahren führt er die Teilnehmer an das Motiv der menschlichen Gestalt heran. Die anderen Werkstätten finden jeweils vom 18. bis 21. Februar statt.

In dieser Auflage gehört auch eine Schnitzwerkstatt, die sich an Schnitzer richtet, die eigene Arbeiten realisieren und bei der Lösung von Detailfragen (z. B. Proportionen der menschlichen Gestalt) Rat und Unterstützung eines erfahrenen Schnitzers suchen dazu. Sie erhalten, je nach Erfordernis, Hinweise zur Handhabung der Schnitzwerkzeuge und Tipps zur Umsetzung der eigenen Gestaltungsideen. Geleitet wird die Werkstatt von Robby Schubert aus Lößnitz, der seit 1990 als selbständiger Bildhauer und Schnitzer arbeitet.

Tradition hat mittlerweile die Töpferwerkstatt mit Julia Naether. Wer einen Platz an einer der elektrisch betriebenen Scheiben finden will, sollte sich fix anmelden. Julia Naether führt seit 2005 regelmäßig Töpferwerkstätten durch. Zum zweiten Mal kommt Gerhard Trommler in die Volkskunstschule, um sein Wissen zur Aufbaukeramik und Plattentechnik zu vermitteln. In seiner Werkstatt entstehen beispielsweise Vogeltränken, Insektenhotels und Pflanzgefäße. Alle Infos: www.volkskunstschule.de