• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Vor 60 Jahren den Bund fürs Leben geschlossen

Jubiläum Marga und Klaus Forberg feiern diamantene Hochzeit

Göritzhain. 

Göritzhain. Am Donnerstag gaben sich Nachbarn und Freunde die Gartentorklinke in die Hand. Sie kamen zum Gratulieren zur Diamantenen Hochzeit von Marga und Klaus Forberg. Vor 60 Jahren gaben sich die Beiden im Standesamt, das damals im Rathaus Göritzhain war, das Ja-Wort.

Danach ging es noch in die Kirche nach Hohenkirchen um den kirchlichen Segen zu erhalten. "Gefeiert haben wir bei meinen Eltern in Göritzhain", erinnert sich die diamantene Braut zurück. Ihren Klaus habe sie im Wettinhain-Park in Burgstädt durch ihre Freundin kennengelernt. Es war der Freund des Freundes. "Wir trafen uns öfters und wurden ein Paar", ergänzt Klaus Forberg, der aus Mohsdorf stammt.

Die erste Wohnung bezogen sie in Mohsdorf dann zogen sie nach Burgstädt bevor sie 1977 im Lunzenauer Ortsteil Cossen ihr Häuschen bauten. 1962 gründeten sie eine Fleischerei in Burgstädt. "Anfangs waren zwei Mitarbeiter beschäftigt, meine Frau auch", berichtet der Fleischer, der im Schlachthof Limbach-Oberfrohna selbst schlachtete um seine Wurstwaren herzustellen. Später waren bis zu 11 Mitarbeiter beschäftigt. 1988 übergaben sie die Fleischerei an ihren Sohn Matthias. In Cossen betrieben sie nebenher noch eine kleine Landwirtschaft und hielten Rinder, Schweine, Gänse und Tauben. Heute gibt es nur noch Ziegen. Auch verreist sind beide gern, das geht heute leider nicht mehr aus gesundheitlichen Gründen.

"Wir kommen in unserem Haus gut zurecht, aber wenn ich nicht mehr Auto fahren kann, wird es schlecht für uns hier", stellt der Senior fest, der im nächsten Jahr genau wie seine Frau das 80. Lebensjahr erreicht. Jetzt freuen sie sich auf ihre Feier Ende Juni im Kreise der Familie mit Enkelsohn und zwei Urenkeln.



Prospekte