Wo bleiben nur die jungen Leute?

Engagement Angela Scheil engagiert sich in der Kirchgemeinde

wo-bleiben-nur-die-jungen-leute
Angela Scheil lädt zur Nacht der offenen Kirchen in die Stadtkirche ein. Foto: Chris Brinkmann

Mittweida. Der Wind streicht leicht durch die Kronen der Bäume an der Stadtkirche in Mittweida. Währenddessen dringt das Läuten der Glocken weit in die Stadt hinaus. Auf einer Bank im Vorhof zur Kirche sitzt Angela Scheil und genießt das sonnige Wetter. Die 41-Jährige engagiert sich seit mehreren Jahren in der evangelischen Gemeinde von Mittweida. So singt sie im Kirchenchor, hilft bei der Kirchenreinigung und ist ehrenamtlich im Kirchenvorstand aktiv.

"Ich suche den Kontakt zu Menschen und möchte sie gerne kennenlernen. Deshalb ist mir die Arbeit in der Gemeinde so wichtig", erklärt Angela Scheil ihre Motivation und ergänzt: "Die Gespräch mit anderen Menschen sind auch immer ein Fangnetz bei eigenen Problemen".

Warum engagieren sich so wenige junge Leute?

Das sie im Kirchenchor mittlerweile die drittjüngste ist, stimmt Angela Scheil nachdenklich. "Meistens sind es Rentner, die sich ehrenamtlich engagieren. Doch das kann nicht immer so bleiben. Auch jüngere Menschen sollten Verantwortung übernehmen", sagt die aktive Frau und ergänzt: "Ich denke, dass es viele Christen gibt, die ihren Glauben nicht nach außen tragen und sich daher nicht in der Kirche engagieren".

Gemütliches Beisammensein zur "Nacht der offenen Kirchen"

Damit die Arbeit der Kirchen in Mittweida nun ein Stück weit zurück in das Bewusstsein rückt, findet am 26. Mai die erste "Nacht der offenen Kirchen" statt. Alle fünf christlichen Gemeinden von Mittweida öffnen an diesem Tag ab 18 Uhr ihre Gemeindehäuser und Kirchen. "Bei uns wird der Kirchenchor zeigen wie abwechslungsreich er ist und Volkslieder singen.

Außerdem kann der Turm der Stadtkirche bestiegen werden und es ist genug Raum für Gespräche", schaut Angela Scheil auf das Programm der evangelischen Stadtkirche zur "Nacht der offenen Kirchen". Sie freut sich auf den gemeinsamen Abend und wirbt um Beteiligung: "Es ist wichtig, dass sich Menschen engagieren. Nur so kann sie Arbeit in der Gemeinde bestehen bleiben."

Dabei sind auch alle Besucher in die Stadtkirche eingeladen, die sonst ihren Weg dort nicht hinfinden. "Wir freuen uns sehr, wenn wir neue Gesichter begrüßen können und kennenlernen", lädt Angela Scheil ein.