Der Dalai Lama veröffentlicht sein erstes Musikalbum

Der Dalai Lama, das geistliche Oberhaupt der Tibeter, veröffentlicht zu seinem 85. Geburtstag ein Album mit vertonten Mantras und Lehrsätzen. Eine politische Botschaft scheint damit nicht verbunden zu sein. China wird's weniger freuen.

Am 6. Juli, an seinem 85. Geburtstag, erscheint das erste Album des Dalai Lama, "Inner World". Fünf Jahre habe er an den elf Stücken gearbeitet, heißt es. Das geistliche Oberhaupt des tibetischen Buddhismus spricht darauf Mantras und Lehrsätze, die Arrangements wurden von Ella Brewer und Tiffany Singh produziert. Einen Titel gibt es bereits vorab: Auf "Compassion" sind Streicher, Piano und sanftes Wasserplätschern zu hören, bis sich die Stimme des Dalai Lama erhebt und für westliche Ohren unverständliche Worte spricht, bis am Ende die heilige Silbe "Om" ertönt.

Musik habe das Potenzial, viel mehr Leute zu erreichen und die Botschaft zu verbreiten, dass Warmherzigkeit der Ursprung von Freude sei, sagt der Dalai Lama zu seiner Motivation, ein solches Album herauszubringen. Zu seinem 80. Geburtstag vor fünf Jahren trat der Dalai Lama beim britischen Glastonbury-Festival auf, um in einer Rede vor den Folgen des Klimawandels zu warnen.

Die chinesische Regierung dürfte die neuen Töne des Dalai Lama nicht so gern hören. Sie wirft ihm vor, durch seinen "spirituellen Terrorismus" für die Unabhängigkeit Tibets zu streiten. Das Land gehört seit Anfang der 50er-Jahre zur Volksrepublik China, seit 1959 besteht eine tibetische Exilregierung, die international jedoch nicht anerkannt ist.