Der nächste Skandal? Rammstein veröffentlichen ihr "Ausländer"-Video

Irgendwo zwischen Humboldt-Expedition, Schnappschuss-Safari und Sex-Tourismus: Rammstein haben mit "Ausländer" ihr drittes Video zum neuen Album veröffentlicht. Die Reaktionen.

Aufgrund des Songtitels durfte man wieder mit größtmöglicher Provokation rechnen: Am Dienstagabend um 19.00 Uhr haben Rammstein ein Video zu "Ausländer" veröffentlicht. Es ist bereits die dritte Single-Auskopplung aus dem kürzlich erschienenen Nummer-eins-Album "Rammstein".

Der große Skandal - diesmal bleibt er aber wohl aus, denn zumindest für Rammstein-Verhältnisse wirkt das viereinhalbminütige Video zu "Ausländer" relativ harmlos. Was passiert: Die Metalband um Till Lindemann landet mit einem Schlauchboot an einer augenscheinlich afrikanischen Küste und hat dort auf mannigfaltige Spaß mit der leicht bekleideten Dorbevölkerung - es wird getanzt, gefeiert, gejagt. Vor allem sieht man viele nackte Brüste. Ausbeutung ist eines der Themen, die sich in den Song und das dazugehörige Video hineinlesen lassen: "Ich bin kein Mann für eine Nacht / Ich bleibe höchstens ein, zwei Stunden".

Immerhin: Der typische Rammstein-Humor kommt auch diesmal zum Tragen, wenn die Berliner zwischen Jagdtrophäen, sich paarenden Löwen und Aktmalerei die Völkerverständigung besingen. "Und wenn die Sonne untergeht, und man vor Ausländerinnen steht / Ist es ein Vorteil, wenn man dann sich verständlich machen kann", heißt es beispielsweise in dem Song. Dann wechseln Rammstein die Perspektive und erklären ihrerseits im Refrain: "Ich bin Ausländer". Zum Schluss dann ein kleiner Gag: Keyboarder Flake wird bei der Abreise der Band zurückgelassen und anschließend zum Stammeshäuptling der Küstenbewohner gekrönt.

Für ein Rammstein-Video "erschreckend uninspiriert"

Bei YouTube wurde das Video zu "Ausländer" innerhalb der ersten zwei Stunden etwa eine halbe Million Mal aufgerufen, zwölf Stunden nach Veröffentlichung sind es 2,7 Millionen - und die Reaktionen der Fans fallen gemischt aus. Bei Facebook loben viele Anhänger den hohen Unterhaltungswert des Clips ("Hilarious!", "The Rammstein humor is alive and well"); andere Kommentatoren begrüßen es, dass sich die Band hier von einer neuen, weniger düsteren Seite zeigt: "Enjoyed seeing a different edge to you guys", freut sich ein User. Einige Fans zeigen sich jedoch auch enttäuscht: "For a Rammstein video I find this disturbingly uninspired" ("erschreckend uninspiriert"), klagt ein Anhänger. Unterm Strich ist aber schon jetzt klar: So hohe Wellen wie etwa das "Deutschland"-Video, das unter anderem auch KZ-Szenen darstellte, wird der "Ausländer"-Clip nicht schlagen.

Ungeachtet dessen bleiben Rammstein die Band der Stunde. Das am 17. Mai veröffentlichte neue Album "Rammstein" stürmte direkt auf Platz eins der Charts (260.000 verkaufte Einheiten in der ersten Woche) - laut dem Plattenlabel Universal Music war es "die erfolgreichste erste Woche einer Band im neuen Jahrtausend", da der Rammstein-Hype noch acht weitere Alben der Band in die Top-100 spülte. Zudem startete am Montag in Gelsenkirchen die bisher größte Tour in der Geschichte von Rammstein. Alle Konzerte sind ausverkauft.

Rammstein - Ausländer