Drei Jahre nach Manchester-Terroranschlag: Lady Gaga bewundert Ariana Grandes Stärke

Lady Gaga und Ariana Grande veröffentlichen einen gemeinsamen Song - der fast gar nicht entstanden wäre: Gaga war zunächst zu "beschämt", um mit Grande zusammenzuarbeiten.

Lady Gaga und Ariana Grande veröffentlichen einen gemeinsamen Song - der fast gar nicht entstanden wäre: Gaga war zunächst zu "beschämt", um mit Grande zusammenzuarbeiten.

Eine Woche vor dem Erscheinen ihres fünften Albums "Chromatica" veröffentlicht Lady Gaga einen neuen Song - mit keiner geringeren als Ariana Grande: Die beiden Sängerinnen verkündeten das baldige Erscheinen des Songs "Rain On Me" auf ihren Social-Media-Kanälen. "Ich liebe dich für deine Freundschaft und Stärke", schrieb Gaga bei Instagram. Allerdings wäre der Song beinahe gar nicht entstanden, wie sie im Interview mit Radiomoderator Zane Lowe erzählte. Sie sei zunächst zu "beschämt" gewesen sei, mit Grande zusammenzuarbeiten.

Der Grund dafür: Gaga litt unter psychischen Gesundheitsproblemen und hatte Angst, ihre Probleme auf Grande zu übertragen. Denn diese habe im Vergleich zu ihr "wirklich schwierige, wirklich harte Lebensprüfungen" durchmachen müssen. "Als sie ins Studio kam, weinte ich immer noch, und sie weinte nicht. Und sie sagte: 'Du wirst wieder gesund. Ruf mich an, hier ist meine Nummer'", erzählte die 34-Jährige.

Doch Grande sei hartnäckig gewesen. So habe die 26-Jährige immer weiter versucht, mit ihr befreundet zu sein. "Und ich schämte mich zu sehr, um mit ihr zusammen zu sein, weil ich all diese Negativität nicht auf etwas projizieren wollte, das heilend und so schön war." Dann habe Grande die Initiative ergriffen und sie angerufen - und eine Freundschaft entstand zwischen den beiden Frauen.

Ihr neues Album habe sie "geheilt"

Eine dieser "Lebensprüfungen" war sicherlich auch der furchtbare Anschlag in Manchester: Vor genau drei Jahren, am 22. Mai 2017, zündete ein Selbstmordattentäter nach einem Konzert von Ariana Grande eine Bombe und riss 22 Menschen mit in den Tod. Bereits 2019 gab die Sängerin zu, unter einer posttraumatischen Belastungsstörung zu leiden. Kurz vor dem dritten Jahrestag des schrecklichen Geschehens erklärte sie nun in einer Instagram-Story, dass kein Tag vergehe, an dem nicht alle immer noch davon betroffen seien.

Auch Lady Gagas neues Album "Chromatica", das am 29. Mai erscheint, ist das Ergebnis von belastenden Erfahrungen. Sie verarbeite darin "extrem schmerzhafte Trennungen", einen sexuellen Übergriff, Herzschmerz sowie den Kampf mit der Nüchternheit. Ihr neues Album habe sie "geheilt", so die Sängerin. "Ich habe mit der Idee der Nüchternheit geflirtet. Ich bin noch nicht so weit, aber ich habe das ganze Album hindurch damit geflirtet", erklärte sie. "Rain On Me" sei eine Metapher für "Tränen und für die Menge an Alkohol", die sie zu sich nahm, um sich "zu betäuben".