"The King of the Surf Guitar" ist tot

Er ist eine Legende der frühen 60er-Jahre: Im Alter von 81 Jahren starb der Gitarrist Dick Dale.

Der weltbekannte Gitarrist Dick Dale ist am Samstagabend mit 81 Jahren gestorben, wie sein Bassist Sam Bolle gegenüber dem "Guardian" berichtete. Über den Grund seines Todes ist noch nichts bekannt, allerdings hatte er schon in den 60er-Jahren wie auch 2008 mit einer Krebserkrankung zu kämpfen und war gesundheitlich angeschlagen.

Damit hat sich eine Gitarrenlegende verabschiedet: Der Musiker experimentierte gerne mit verschiedenen Techniken und entwickelte mit seinem besonderen Hall-Effekt einen ganz eigenen Klang: den Surf-Sound. Er gilt als einer der besten Gitarristen der Welt.

Seinen Durchbruch feierte Richard Anthony Monsour, wie er ursprünglich hieß, in den frühen 60er-Jahren mit seiner Band "Del-Tones". Mit Songs wie "Let's Go Trippin'" oder "Mr. Moto" feierte er nationale Erfolge. Sein bekanntester Song "Misirlou" feierte 30 Jahre nach seinem Erfolg durch Quentin Tarantinos Film "Pulp Fiction" ein Comeback, wodurch Dick Dale wieder einem jüngeren Publikum bekannt wurde.

Bis heute stand Dick Dale auf der Bühne, dieses Jahr waren noch etliche Konzerte geplant. Wie er dem "Billboard" 2015 mitteilte, müsse er auf Tour gehen, um seine medizinischen Kosten zu decken: "Ich kann nicht aufhören zu touren, weil ich sterben werde. Körperlich und buchstäblich werde ich sterben", berichtete er. "Mein einziges Einkommen ist das, was kommt, wenn ich unterwegs bin."