Chemnitzer FC holt sich den Sachsenpokal!

Fussball Chemnitz schlägt 1. FC Lok Leipzig auswärts mit 1:2

Foto: Marcus Hengst

Leipzig. Fußball-Drittligist Chemnitzer FC hat am Mittwoch zum neunten Mal den Sachsenpokal gewonnen. Das Team von Cheftrainer Sven Köhler setzte sich beim Regionalligisten 1. FC Lok Leipzig vor 6.800 Zuschauern 2:1 (1:1) durch. Damit werden die Himmelblauen in der nächsten Saison in der 1. Runde des DFB Pokals spielen.

Im altehrwürdigen Bruno-Plache-Stadion gehörte die Anfangsphase dem CFC. Die Gäste hatten mehr Ballbesitz und gingen in der 20. Minute durch Daniel Frahn verdient in Führung.

Einer ist doppelt glücklich

Doch nach einer reichlichen halben Stunde kamen die Leipziger zum Ausgleich. Paul Schinke traf nach 33 Minuten zum 1:1. "Die ersten 20 Minuten gehörten uns, doch nach dem Ausgleich hätte das Spiel durchaus kippen können. Lok Leipzig war der erwartet schwere Gegner", schätzte Frahn treffend ein.

Nach der Pause wurde es mehr und mehr ein Pokalkampf, Strafraumszenen blieben rar. In der 67. Minute verfehlte Frahn mit einem Schuss das gegnerische Gehäuse noch knapp, aber in der 74. Minute drückte der Torjäger das Spielgerät nach Vorarbeit von Florian Hansch zum 2:1 über die Linie.

Frahn aufrecht, Köhler entspannt

Leipzig gab sich keinesfalls auf, aber letztlich reichten die zwei Frahn-Tore zum Erfolg. "Wir wollten den Pokal hier holen, um aufrecht den Rasen verlassen zu können und dem Verein in der angespannten wirtschaftlichen Situation zu helfen. Das ist uns gelungen", sagte Frahn.

Für CFC-Cheftrainer Sven Köhler war es das letzte Spiel. "Ich freue mich sehr, dass die anstrengende Saison mit einem Erfolg zu Ende geht. Jetzt werde ich erst einmal ein paar Tage ausspannen und dann frohen Mutes in die Zukunft blicken", sagte Köhler, dem eigenen Aussagen zufolge noch kein neues Angebot vorliegt.