Sachsenring-Racer rocken Motorrad-GP in Spanien

Motorsport Philipp Öttl fährt ersten Grand Prix Sieg ein

Philipp Öttl vor dem Start. Foto: Thorsten Horn

Jerez de la Frontera. Auch drei Tage nach seinem ersten Grand Prix Sieg, so geschehen am letzten Wochenende beim Auftakt der Europa-Tournee der Motorrad-Weltmeisterschaft im spanischen Jerez de la Frontera, ist Philipp Öttl noch ganz aus dem Häuschen.

Der Plan ging voll auf

"Ja, das war schon ein unbeschreibliches Gefühl, welches ich so schnell wie möglich wieder erleben möchte. Ich muss dazu erklären, dass wir ein ganz kleines Team sind, das meinem Papa gehört und wir zusammen mit unseren vier Mechanikern eine richtige kleine eingeschworene Gemeinschaft sind. Beim Rennen habe ich einen guten Start gehabt, aber in der ersten Runde gab es leider gleich eine Feindberührung. Ich habe mich aber gleich wieder gut zurückgekämpft.

Dann habe ich das Rennen angeführt und versucht, das Tempo zu forcieren. Das ist mir gelungen und ich konnte die Gruppe dadurch ein bisschen auseinanderziehen. Das war mein Plan und ich habe mein Ding gemacht. Sobald mich jemand überholt hat, habe ich ihn sofort zurücküberholt. Das hat auch deshalb so gut geklappt, weil das Motorrad super abgestimmt war. Das Team arbeitet ausgezeichnet. Wir haben in diesem Jahr zwei neue Mechaniker, aber die Truppe ist so eingespielt, als seien wir schon ewig beisammen", ließ der Bayer, der nach wie vor dem AMC Sachsenring angehört, den Renntag noch einmal Revue passieren.

Gleichzeitig hatte sich der Ainringer mit diesem Sieg sein sicherlich schönstes Geburtstagsgeschenk gleich selbst gemacht, hatte er doch am Donnerstag vor dem Rennen, mal wieder in Jerez, sein 22. Wiegenfest gefeiert.

Vorfreude auf das Rennen am Sachsenring ist bereits groß

Am Sonntag nach dem Rennen hatte er unter anderem einen Gruß zum Sachsenring geschickt, indem er sagte: "Dirk Reißmann war vorhin auch bei mir zum Gratulieren. Er hatte mir damals das Mini-Bike vom AMC Sachsenring übergeben, mit dem ich meine ersten Gaststarts machen konnte. So etwas vergesse ich dem Club nie. Ich hoffe, dass im Juli viele Fans zum Sachsenring kommen und mich unterstützen. Ich hoffe, dass ich da noch einmal so einen raus hauen kann wie heute. Auch auf die Fahrerpräsentation in der Karthalle freue ich mich schon wieder, die ist immer total cool."

Marco Bezzecchi übernimmt die WM-Führung

Durch die Sachsenring-Brille betrachtet gab es aber noch mehr zu feiern, denn der 19-jährige Italiener Marco Bezzecchi vom Callenberger Team Redox PrüstelGP hatte Philipp Öttl als Zweiter des Rennens zur Siegerehrung begleitet und damit die WM-Führung übernommen.

Er sagte anschließend: "Das war ein richtig gutes Rennen. Wir haben von Anfang an hart gepusht, um vorn an der Spitze mitfahren zu können. Ich war lange Zeit in Führung und habe dann versucht die Reifen für die letzten Runden zu schonen. Dadurch bin ich etwas zurückgefallen, konnte aber in den Top 5 gut mithalten. Kurz vor Rennende machte Aron Canet einen Fehler und brachte mehrere Fahrer zu Fall.

Glücklicherweise konnte ich ausweichen und leistete mir mit Philipp Öttl noch ein spannendes Finish. Ich habe versucht anzugreifen, doch mein Vorderreifen war am absoluten Limit. Mit dem zweiten Platz und der Gesamtführung in der Weltmeisterschaft bin ich super glücklich."