• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Das Kindercafé Mücke geht wieder auf Achse!

Familienwanderung Für kommenden Sonntag kann man sich noch anmelden

Plauen. 

Plauen. Mit den Kindern gemeinsam Zeit verbringen. Die Natur genießen. Reden, lachen, wandern, spielen. Der kommende Sonntag wird fantastisch. Vor den Teilnehmern liegt eine sechs Kilometer lange Wanderung, die für jedes Alter zu schaffen ist. Getroffen wird sich um 9.30 Uhr am Kindercafé Mücke auf der Stöckigter Straße 38 in der Ostvorstadt. Dort endet dann auch der Familienausflug. Und zwar um 16.30 Uhr. Getränke sollten die Teilnehmer bitte selbst mitbringen im Rucksack. "Für ein Picknick ist gesorgt! Um einen Unkostenbeitrag wird gebeten", freuen sich Dorothee Enders und Karla Rockoff. Die beiden pädagogischen Mitarbeiterinnen vom Kindercafé Mücke bitten für den 19. September um Anmeldung. Anmeldungen werden bis Freitag um 16 Uhr entgegengenommen unter der Telefonnummer 03741-4066008 (mit Anrufbeantworter) oder per E-Mail: muecke@dksb-plauen.de

Mehr Rechte für Kinder

Damit keiner was vergisst, zählt Dorothee Enders noch einmal auf: "Ihr braucht eure Getränke, wetterfeste Kleidung, gute Laune und wir empfehlen eine Picknickdecke und ein Taschenmesser." So ganz nebenbei erleben Groß und Klein die Kinderrechte, um die es noch viel zu selten, jedoch immer häufiger geht. Spiel und Spaß und die Kinderrechte gehören zu einer schönen Kindheit dazu. Michaela Zimmermann vom Deutschen Kinderschutzbund in Plauen schrieb dazu dem BLICK: "Als Kinderschutzbund machen wir darauf aufmerksam, dass Kinder eigene Rechte besitzen und diese endlich im Grundgesetz verankert werden müssen." Andreas Färber ist der Vorsitzende vom Deutschen Kinderschutzbund, Ortsverband Plauen e.V.: "Indem wir die Kinderrechte im Grundgesetz festschreiben, stärken wir die Rechtsposition von Kindern und Jugendlichen", fügt er hinzu.

Politik und Verwaltung müssten dann bei allen Entscheidungen, die Kinder und Jugendliche betreffen, prüfen, ob deren Interessen ausreichend berücksichtigt wurden und ihre Rechte gewahrt sind. Der Kinderschutzbund hat es sich zum Ziel gesetzt, mit vielfältigen Aktionen die Beteiligungsrechte von Kindern und Jugendlichen stärker bekannt zu machen und zu fördern. "Wir sprechen uns deshalb auch für eine Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre aus", so Andreas Färber.