Die Wacker-Sportgaststätte sucht neue Pächter

Gastronomie Wolfgang und Thea Dörschel gehen nach 21 Jahren in den Ruhestand

Plauen. 

Thea und Wolfgang Dörschel haben über 5.000 Mal die "Wackerbud" aufgesperrt. Ihr Lokal gehört zu den erfolgreichsten im Vogtland. Denn diese Sportgaststätte hat in den vergangenen 43 Jahren nur zwei Betreiber erlebt. Die aktuellen Wirtsleute wollen am 31. Dezember 2020 nach 21 Jahren "Amtszeit" die Lokalität übergeben und in den Ruhestand gehen. Allerdings macht die derzeitige Coronapandemie die Suche nach einem Nachfolger wegen der Ausgangsbeschränkungen besonders schwierig. "Wobei unsere Sportgaststätte vielleicht gerade durch die aktuelle Krise für manch einen Gastronomen aus den verschiedensten Gründen urplötzlich richtig interessant sein könnte", hofft der Vorstand des 1. FC Wacker Plauen e.V. auf Resonanz.

Ab 1. Januar 2021 wird ein neuer Pächter gesucht

Der Fußball- und Keglerverein in der Ostvorstadt verpachtet das Objekt an der Alten Oelsnitzer Straße 3 ab 1. Januar 2021 neu. Sternquell-Geschäftsführer Jan Gerbeth unterstützt die Suche nach neuen Pächtern. "Die bisherigen Gastronomen gehören zu den Rekordhaltern im Vogtland. Ich stamme selbst aus der unmittelbaren Nachbarschaft und weiß um die Stabilität beim 1. FC Wacker. Die ‚Ost' hat immer zusammengehalten, jede Krise gemeistert und dann leben hier im Wohngebiet viele Stammgäste, die zum Beispiel ihre privaten Feiern in der Wackerbud durchführen", berichtet Jan Gerbeth, der im benachbarten Mammengebiet aufwuchs. Im Lokal finden maximal 100 Personen platz, wobei der vordere Bereich mit 40 Personen abtrennbar ist und im hinteren Bereich mit Bühne auch separat Veranstaltungen stattfinden können.

Sogar die "Toten Hosen" waren schon da

"Wir haben hier schon wunderschöne, öffentliche Tanzabende veranstaltet. Zu Gast waren unter anderem die Toten Hosen, Mercedes Paulus & Band, die Olympics, Happy Feeling und viele andere Liveacts", blicken die Wirtsleute zurück. "Wenn hier in vier Jahrzehnten nur zwei Wirte das Sagen hatten, dann spricht das für diese Gastronomie", findet Sternquell-Produktmanager Thomas Münzer. Die Plauener Brauerei und der Verein gehören seit Ewigkeiten zusammen. Er weiß aus den Erzählungen: "Seit 1907 gibt es Geschäftsbeziehungen zwischen Wacker und Sternquell. Gerade in der heutigen Zeit spielen solche Faktoren eine entscheidende Rolle. Wir haben uns immer gegenseitig unterstützt. Das soll so bleiben." Die aktuellen Wirtsleute hatten 1999 das Lokal von Karin und Siegfried Lerch übernommen. 23 Jahre stand dieses Ehepaar (1976 - 1999) in der Küche und hinterm Tresen.

Sobald es möglich ist, öffnet auch der Wacker-Biergarten

Wolfgang und Thea Dörschel würden sich riesig freuen, wenn sich jetzt Interessenten melden, die sich vorstellen können, das traditionsreiche Haus mit der gut genutzten Automatik-Kegelbahn weiter zu betreiben. Interessenten möchten sich bitte einfach per E-Mail unter info@wacker-plauen.de melden oder beim Vereinsvorsitzenden Andreas Seidel (Telefon 0178-4799193) anrufen. Übrigens grüßt Familie Dörschel an dieser Stelle alle Gäste aus Plauen und Umgebung. "Natürlich freuen wir uns genau wie ihr alle, wenn es endlich wieder losgeht und wir dann auch unseren Biergarten öffnen können. Habt Geduld, bleibt bitte alle gesund und unterstützt nach diesem Wahnsinn die Gastronomen unserer Stadt. Uns alle hat die Coronapandemie kalt getroffen. Wir alle brauchen euch in diesem Jahr ganz besonders! Eure Familie Dörschel!" kare