Fehlerhafte Stimmzettel legen die Wahlen kurzzeitig auf Eis

Politik Wahlprozess wird mit neuen Stimmzetteln fortgesetzt

Plauen. 

Der Wahlleiter der Stadt Plauen, Steffen Kretzschmar, hat den Versand der Wahlunterlagen für die Stadt Plauen derzeit gestoppt. "Ein Bürger, der seine Wahl bereits vornehmen wollte, hat uns auf einen Fehler auf dem Stimmzettel für die Stadtratswahl aufmerksam gemacht. Bei einem Kandidaten wurde der falsche Vorname eingetragen, bei einem weiteren Kandidaten die falsche Tätigkeit. Daher habe ich sofort den Versand der Briefwahlunterlagen gestoppt."

Wie Steffen Kretzschmar weiter mitteilt, wurden alle Unterlagen die sich auf dem Weg befunden haben, zurückgeholt, sei es vom Zustellunternehmen oder vom Fahrradkurier. "Wichtig ist: die Stimmzettel verlieren durch diese Fehler nicht ihre Gültigkeit. Unsere Recherchen haben ergeben, dass bisher ca. 120 von den fehlerhaften Stimmzetteln die Wähler erreicht haben.

Die Wahl wird in Kürze fortgesetzt

Wer möchte, kann natürlich seinen Stimmzettel hier im Rathaus im Briefwahlbüro umtauschen. Wir werden jetzt die fehlerhaften Stimmzettel vernichten und sofort neue Stimmzettel drucken lassen." Sobald die neuen Stimmzettel vorliegen, werde die Briefwahl weitergeführt. "Ich gehe davon aus, dass wir spätestens ab Montag wieder Briefwahlunterlagen versenden können bzw. Wähler direkt im Rathaus ihre Wahl wieder vornehmen können."

Wie Wahlleiter Steffen Kretzschmar außerdem mitteilte, habe er sofort die Kreiswahlleitung über die Fehler auf dem Stimmzettel für die Stadtratswahl der Stadt Plauen informiert. Ebenso werde er die Vertrauenspersonen der betroffenen Wahlvorschläge sowie die Betroffenen natürlich in Kenntnis setzen.