• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Plauen kassiert Last-Minute-Ausgleich gegen den CFC

Fußball 466 Zuschauer erleben flottes 1:1-Remis im Vogtlandstadion

Plauen. 

Plauen. So stellen sich die Fans ein Testspiel vor. Zu sehen gab es flotten Fußball. Die Stimmung war richtig gut im Vogtlandstadion. Und das 1:1-Unentschieden des VFC Plauen gegen den Chemnitzer FC dürfte aus Gastgebersicht ein weiterer Schritt nach vorn gewesen sein. Zwar musste der Oberligist aus dem Vogtland zunächst erst einmal anerkennen, dass eins oben drüber in der Regionalliga ein anderer Wind weht. Schadlos überstanden die engagierten Spitzenstädter drei Chemnitzer Ecken, zwei Gäste-Großchancen und ein Abseitstor des CFC. Nach dem erfolglosen Auftaktsturmlauf der "Himmelblauen" schlug der VFC vor 466 Zuschauern zurück. Neuzugang Moritz Kretzer (25.) fasste sich ein Herz und ballerte das Streitobjekt aus über 20 Metern mitten hinein ins Vergnügen. CFC-Keeper Jakub Jakubov bekam diesen Hammer nicht zu fassen. Im Anschluss an ihre 1:0-Führung erkämpften sich die immer frecher werdenden Plauener sogar die Platzhoheit. Eigengewächs Tim Limmer verpasste das 2:0 knapp. Nur weil der Plauener Kamil Popowicz im zweiten Durchgang seine Großchance vergab und VFC-Wirbelwind Ondrej Nyber an der Chemnitzer Querlatte scheiterte, konnten die ersatzgeschwächten Gäste im letzten Moment durch Riccardo Grym (90.) noch zum 1:1-Endstand ausgleichen. Erwähnenswert: Der 19-jährige Fabian Stein - kam über die SG Jößnitz und den SC Syrau zum VFC - erhielt immer wieder Szenenapplaus.

Probezeit für Testspieler um eine Woche verlängert

Noch wichtiger als das Testspielergebnis aber war für Neu-Cheftrainer Robert Fischer der Gesamteindruck der Plauener. Die bekamen trotz des Last-Minute-Ausgleiches sehr viel Beifall. Und auch die drei Probespieler könnten passen. An der Seite von VFC-Eigengewächs Leon Seefeld blieb auch der kroatische Torwart Antonio Guc (24 Jahre, zuletzt Inter Leipzig) in den Testspielen gegen Meuselwitz (1:2), Erfurt-Nord (2:0), Bayern Hof (2:0) und Chemnitz (1:1) fehlerlos. Positiv in Erscheinung getreten ist auch Daniel Heinrich (23, zuletzt Mittweida), der offenkundig auch menschlich gut passen könnte. Und auch Abraham Boateng (21, zuletzt Hamm United Hamburg) macht den Plauener Anhängern künftig vielleicht Spaß. Allerdings sorgte der völlig übermotivierte Deutsch-Ghanaer nach vier sehenswerten Turbosprinteinlagen durch ein rüdes Foul für seine Auswechslung. "Nehmen Sie diesen Mann bitte sofort vom Feld, sonst muss ich ihm die Rote Karte zeigen", wies Schiedsrichter Lars Albert die Plauener Verantwortlichen an und ließ Gnade vor Recht walten. Antonio Guc, Daniel Heinrich und Abraham Boateng sollten übrigens nur eine Woche beim VFC vorspielen. Dass der Oberligist die Probezeit des Trios nun um eine Woche verlängert hat, ist ein Fingerzeit. Zugleich aber betont VFC-Aufsichtsrat Wolfgang Stark immer wieder, dass der Verein nicht mehr über seinen Verhältnissen leben wird. Somit bleibt abzuwarten, ob in den Vertragshandlungen Einigkeit erzielt werden kann.

Auszeit für Sportvorstand Frank Günther

Wie der VFC Plauen mitteilt, ist der sportliche Leiter Frank Günther zum 30. Juni von Bord gegangen. Aufsichtsrat Gunter Reiher bestätigte das Ausscheiden des Sportvorstandes, der nach zwei sehr intensiven Jahren in beiderseitigem Einvernehmen um eine Auszeit gebeten hatte. "Wir sind Frank Günther sehr dankbar, dass er in einer für den Verein äußerst schwierigen Phase Verantwortung übernommen hat", heißt es aus der Führungsetage. Der VFC tritt am Sonntag zusammen mit dem VfB Schöneck, dem VfB Auerbach und dem SV Kottengrün zu einem Benefizturnier in Schöneck an. Beginn ist 13 Uhr.



Prospekte & Magazine