Treuen kassiert in Schlusssekunde gegen Plauen das 2:3

Fussball A-Jugenddebütant Max Schmetzer trifft für den VFC zum Sieg

Treuen. 

Mit dem allerletzten Schuss hat der VFC Plauen gerade noch so den FSV Treuen besiegt. Nach diesem 3:2-Erfolg (1:1) sah es am Mittwochabend jedoch lange Zeit nicht aus. Erst als der wütende und zum Ende hin klug agierende VFC die in Führung liegenden Treuener pausenlos stresste, "erst dann fehlten uns die nötigen PS. Sonst hätten wir wohl gewonnen", vermutete FSV-Trainer Jens Degenkolb. Nach zwei Trainingseinheiten und einem 9:0-Testspielsieg gegen Wernesgrün präsentierte sich der Landesklasse-Absteiger körperlich sehr präsent. Die Plauener gingen zwar durch Aleksandrs Guzlajevs (9.) per Foulelfmeter in Führung. Doch der FSV Treuen war dem Oberligisten ebenbürtig und kam durch Julian Dolle (14.) zum sehenswerten 1:1-Ausgleich. Klar, die Spitzenstädter hatten vielleicht insgesamt mehr Spielanteile, doch spätestens mit dem Heber zur Treuener Führungen durch Josef Kirstein (63.) war allen Plauenern klar, dass die Spitzenstädter vom Vogtlandligisten nichts geschenkt bekommen. Der Treuener Julian Dolle "hätte sogar noch ein weiteres Tor schießen können, aber das wäre wohl des Guten zu viel gewesen", räumte der Stürmer ein. So aber konnte der aus Zeulenroda nach Plauen zurückgekehrte Pham Odaiphi (78.) zum 2:2-Zwischenstand ausgleichen.

Debütant Max Schmetzer trifft zum 3:2-Sieg

Gesagt werden muss, dass die in erstaunlicher Frühform auftrumpfenden Gastgeber zugleich bei drei Aluminiumtreffern der Plauener Glück hatten. Da jedoch der letzte Lattentreffer von Aleksandrs Guzlajevs zurück ins Feld sprang, durfte sich der A-Jugendspieler Max Schmetzer (90.) als Debütant über sein Abstaubersiegtor freuen. Was dieses 3:2 in Treuen aus Plauener Sicht wert ist, fragten sich nach diesem recht unterhaltsamen Fußballspiel vor allem die Gäste. Als Urlaubsvertretung betreute abermals der ambitionierte U17-Trainer Kevin Brettfeld den Oberligakader. Der war jedoch nur mit zwölf Spielern angereist. "Auch wenn zehn Leute gefehlt haben, darf man diesen glücklichen Sieg nicht schönreden. Wir haben erst zum Ende hin schnörkellos gespielt und den Gegner so zum Fallen gebracht", resümierte Kevin Brettfeld. FSV-Coach Jeans Degenkolb vermutete "dass der VFC sicherlich mehr zu besprechen hat als wir." Und Treuens Kapitän Martin Weiß glaubt, "dass diese Last-Minute-Niederlage gut ist für unsere Köpfe, weil jetzt keiner abhebt. Ich hätte gerne gewonnen oder Unentschieden gespielt. Wir müssen jetzt aus der letzten Viertelstunde lernen."

Glauchau und Gera-Westvororte sagen Testspiele ab

Wie der VFC Plauen mitteilt, haben für das kommende Wochenende beide Gegner (Glauchau und Gera-Westvororte) wegen Spieler-Mangel die geplanten Testspiele abgesagt. Dafür treten die Vogtländer nun am kommenden Mittwoch um 18.30 Uhr beim SV Blau-Weiss 90 Neustadt (Orla) an. Dann ist auch Trainer Falk Schindler aus dem Urlaub zurück. Kevin Brettfeld bekam für seine zweiwöchige Vertretung übrigens trotz hartem Training viel Lob von den Spielern.

Zur Torfolge im Spiel: 0:1  durch einen Foulstrafstoß von Guzlajevs (9.), 1:1 durch Dolle (14.), 2:1 durch Kirstein (63.), 2:2 durch Pham (78.) und letztendlich 2:3 durch Schmetzer (90.).150 Zuschauer verfolgten die Partie.