Lichtenstein: Der "Wandernde Bauzaun" ist unterwegs

Stadtgeschichte Bedeutsamer Industriestandort vorgestellt

Lichtenstein. 

Lichtenstein. Wer sich für die Industriegeschichte und alter Firmengebäude interessiert, ist derzeit auf der Straße "Am Bahnhof" richtig. Gegenüber des Bahnhofsgebäudes steht jetzt der "Wandernde Bauzaun", bei dem es sich um eine Aktion des Stadtmuseums und des Geschichtsvereins anlässlich des Sächsischen Jahres der Industriekultur 2020 handelt.

Informationen über die Geschichte des Industriestandortes

Hinter dem Zaun war einst die Firma Bahner, später Esda und FSO, die Feinstrumpfwerke Oberlungwitz, zuhause. Ein Großteil der Firmengebäude steht leer und verfiel in den letzten Jahren. Über die Geschichte des Industriestandortes informieren die Plakate auf dem Bauzaun, die auch historische Aufnahmen des Areals zeigen. "Inzwischen befindet sich an dem Bauzaun auch ein Briefkasten, in den Meinungen, Hinweise und Ideen zum Projekt eingeworfen werden können. Das aktuelle Bilderrätsel wird nochmals vorgestellt und wer möchte, kann seine Lösung gleich dort loswerden", teilt Museumsleiterin Anne-Sophie Berner mit. Der "Wandernde Bauzaun" wird bis September in Lichtenstein "unterwegs" sein.