Werdauer Bahnhof entsteht im Miniaturformat

Modellbahn Langenhessener Verein vervollständigt derzeit seine große Clubanlage

werdauer-bahnhof-entsteht-im-miniaturformat
Sven Graupner (links) und Thomas Seidel besprechen die nächsten Schritte für den Bau des Ringlokschuppens. Foto: Thomas Michel

Werdau. Zur letzten Vereinsausstellung des Langenhessener Modellbahnclubs im Koberbachcentrum waren auf der großen Clubanlage - die zeigt den Werdauer Bahnhof und dessen Umgebung zu seinen Hoch-Zeiten - die Pläne des nächsten großen Vorhabens bereits zu sehen. "Wir wollen das Bahnbetriebswerk vervollständigen und den großen Ringlokschuppen auf der Anlage entsprechend platzieren", erklärt Vereinschef Gert Möser.

Immerhin gehören zum Original aus dem Jahr 1876 neben der Drehscheibe jede Menge Gleise, um alle 21 Unterstellmöglichkeiten anfahren zu können. "Von dem zugewucherten Vorbild ist nicht mehr viel übrig, sodass sich die Vermessungsarbeiten vor Ort etwas kompliziert gestaltet haben", sagt Sven Graupner, der inzwischen die die ersten Schienen installiert hat. "Wenn alles funktioniert, können wir den Ringlokschuppen zu unserer 20. Vereinsausstellung in diesem November zumindest als funktionsfähigen Rohbau zeigen", ist Gert Möser optimistisch. Mit der baulichen Hülle und den Gleisen allein ist es allerdings nicht getan.

Mit der Clubanlage zum Werdauer Bahnhof versetzt der Langenhessener Modellbahnclub die Besucher zurück in die Zeit, als anstelle der Westtrasse auf dem Areal oberhalb der Stadt noch viele Gleise lagen und im Bahnbetriebswerk Dampf- beziehungsweise Dieselloks für ihre Fahrten vorbereitet wurden.

Heute ist von dem vor allem noch die Ruine des Ringlokschuppens hinter mächtigem Gestrüpp zu erahnen. Das Bahnbetriebswerk hat bis Anfang der 1990er Jahre gearbeitet.