125 Jahre Freiwillige Feuerwehr in Sohra

Veranstaltung Gefeiert wird vom 25. bis 28. Mai

Die Freiwillige Feuerwehr Sohra im Jahr 1967... Foto: Archiv FFW Sohra

Sohra. Wenn man 125 Jahre alt wird, dann ist das ein guter Grund zum Feiern. Das sagt man sich völlig zu Recht auch in Sohra, einem Teil der Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf. Klein und fein ist hier nicht nur eine Floskel, wobei die besondere Betonung auf fein liegt. Nun ist Sohra natürlich deutlich älter als 125. Erste urkundliche Erwähnung fand das Dorf bereits 1295. Nimmt man diese Zahl, dann weiß man, dass es mit dem nächsten runden Ortsjubiläum noch eine kleine Weile dauert. Doch wird die Freiwillige Feuerwehr Sohra 125 Jahre alt.

Erste Anfänge waren im Jahr 1889

In der kommenden Woche, konkret vom 25. bis 28. Mai wird das nach allen Regeln der Kunst begangen. "Angefangen hat alles einmal mit einer Handdruckspritze", erzählt Marcel Richter, der auch für die Jugendwehr zuständig ist. Bereits 1889 wurde diese angeschafft, was sozusagen der Startschuss dafür war, kurz darauf, nämlich 1892, für eine reguläre Feuerwehr zu sorgen. Diese wurde dann als "Freiwillige Löschmannschaft" am 14. April des Jahres gegründet und besteht ununterbrochen bis heute.

Hauptinitiator war seinerzeit Louis Butze, der dann auch gleich erster Wehrleiter wurde. Damals gehörten 12 Mann der Löschmannschaft an, heute sind es 23, unter ihnen selbstverständlich mittlerweile einige Frauen, die aktiv in der Wehr ihren Dienst verrichten. Bei weniger als 200 Bewohnern des Dorfes ist das eine beeindruckende Zahl.

Denkmalpflege ist Feuerwehrangelegenheit

Das Gerätehaus ist Teil des Bürgerhauses und wird seit 2004 genutzt. Es ist hübsch wie alle anderen Sohraer Gebäude auch und fügt sich großartig ein. Auffallender ist da schon das Denkmal, welches 1921 eingeweiht wurde und zunächst an die gefallenen Kameraden des 1. Weltkrieges erinnerte. Nach einer Umgestaltung im Jahr 1992 kann nun auch derer des 2. Weltkrieges gedacht werden. Die Pflege des Denkmals obliegt nach wie vor der Freiwilligen Feuerwehr.

Blickt man in die Zukunft, dann kann man sich freuen, denn fünf Kinder und Jugendliche sind Teil der Jugendfeuerwehr. Gerne wollen sie dabei bleiben und später zu den großen Kameraden gehören. Beim Löschangriff zum Jubiläumsfest dürfen sie schon einmal zeigen, was sie können.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben