• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

400 Schulabgänger ohne Vertrag

Ausbildung Agentur für Arbeit bietet dienstags und donnerstags Berufsberatungen an

Kommende Woche enden die Sommerferien und noch immer sind 400 Jugendliche auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Dabei gibt es in Chemnitz noch fast 600 freie Lehrstellen. "Wer noch keine Ausbildung hat, sollte sich ganz schnell bei der Berufsberatung melden. Die Berufsberaterinnen und Berufsberater kennen den Chemnitzer Arbeitsmarkt, aktuelle Trends, Berufe und deren Zukunftschancen", sagt Corinna Burkhardt, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Chemnitz.

Der Weg zur Beratung lohnt sich

"Außerdem wissen sie, wo auch kurzfristig freie Lehrstellen zu finden sind und stellen direkt den Kontakt zu Betrieben her. Also jetzt zur Berufsberatung kommen und noch im August die Ausbildung in trockene Tücher bringen." Für Kurzentschlossene sind die Türen zur Berufsberatung, Heinrich-Lorenz-Straße 20, in den Sommerferien immer dienstags von 8 bis 18 Uhr und donnerstags von 8 bis 13 Uhr geöffnet - ganz ohne Termin.

Am 7. August bietet die Berufsberatung im Berufsinformationszentrum zudem von 10 bis 15 Uhr einen Workshop rund um die Themen Bewerbung und Vorstellungsgespräch an. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung bis 3. August unter 0371/5672202 deshalb erwünscht. Professionelle Trainer moderieren den Workshop, gehen auf individuelle Fragen und Herausforderungen ein und geben jedem Teilnehmer ein persönliches Feedback. Zusätzlich können im Berufsinformationszentrum die ersten Bewerbungen direkt am Bewerbungsterminal erstellt und gedruckt werden.

Was wollen die Jugendlichen überhaupt werden?

Übrigens: Die Wunschberufe der Jugendlichen sind seit vielen Jahren unverändert. So entscheiden sich viele junge Menschen für eine Ausbildung zum Verkäufer, Kaufmann für Büromanagement, Einzelhandelskaufmann, Kfz-Mechatroniker oder Mechatroniker. Um die Chancen auf einen Lehrvertrag zu verbessern, sollten Jugendliche zu ihrem Wunschberuf jedoch auch Alternativen ins Auge fassen.



Prospekte