Aller guten Dinge sind Drei

Basketball Matt Vest spielt in der nächsten Saison für Chemnitz

Nach Lukas Wank und Kavin Gilder-Tilbury haben die Niners nun den dritten Spielter vom letztjährigen Ligakonkurrenten RheinStars Köln verpflichtet. Der 1,95 Meter große US-Amerikaner Matt Vest einigte sich mit den Chemnitzern auf einen Vertrag für die bevorstehende Saison 2018/19 und wird Anfang August mit seiner Ehefrau Samantha in Chemnitz eintreffen.

Niners-Trainer Rodrigo Pastore freut sich über den Neuzugang: "Matt ist ein äußerst variabler Spieler, der auf den Positionen 1 bis 3 eingesetzt werden kann. Außerdem zeichnen ihn seine Mannschaftsdienlichkeit, sein Basketball-IQ und seine Defensivstärke aus."

Er hat eine vielseitige Basketball-Karriere aufzuweisen

Matt Vest wuchs in Ohio auf und besuchte später die örtliche Wright State University, für deren Basketballteam er in der höchsten College-Liga auf Korbjagd ging. Zwischen 2010 und 2014 bestritt der Blondschopf insgesamt 123 Spiele im Trikot der Raiders und kam dabei auf durchschnittlich 5.0 Punkte, 2.8 Rebounds sowie 1.7 Assists.

Anschließend wagte Vest den Sprung nach Europa und heuerte bei den Oettinger Rockets Gotha an. Mit den Thüringern gelang ihm gleich in seinem ersten Profijahr der Sprung ins Playoffhalbfinale der Barmer 2. Basketball Bundesliga ProA, wo man sich jedoch in vier Partien dem späteren Aufsteiger Würzburg geschlagen geben musste.

Nachdem Vest für die Rockets vornehmlich noch als vielseitiger Rollenspieler zum Einsatz kam, übernahm er in den beiden Folgejahren im Trikot der Uni Baskets Paderborn dann eine ausgesprochene Führungsposition und stellte seine Spielmacherqualitäten unter Beweis.

Nun folgte er seinen Teamkameraden nach Chemnitz

Vests Variabilität brachte ihn bereits letztes Jahr in die Notizbücher vieler ProA-Ligisten. "Auch wir hatten Matt ins Auge gefasst", bestätigt Pastore. Doch der US-Boy wechselte schließlich zu den RheinStars Köln, mit denen er im zurückliegenden Spieljahr einen starken vierten Platz erreichte. Nachdem sich die Domstädter aber nun in die ProB zurückzogen, folgte Vest seinen alten Teamkameraden Wank und Gilder-Tilbury nach Chemnitz.

"Obendrein ist Matt erst 25 Jahre jung, also noch längst nicht am Ende seiner Entwicklung angekommen", traut Pastore dem Allrounder sogar einen weiteren Leistungssprung und vor allem eine wichtige Führungsrolle im neuen Niners-Team zu. Dieses soll in den nächsten Wochen komplettiert werden und bestenfalls am 6. August vollzählig in die neue Saisonvorbereitung starten.