An der Rottluffer Mühle ist der Stillstand beendet

Denkmal Verein startet mit Tiefbau

an-der-rottluffer-muehle-ist-der-stillstand-beendet
Vereinsvorsitzende Brigitte Pfüller und Tiefbauer Sven Bartmann an der Mühle. Foto: Andreas Morgenstern/vtz

Auf dem Grundstück der alten Mühle in Rottluff wird wieder gebaut: "Nach Jahren des Stillstands tut sich etwas auf dem Gelände", freut sich Brigitte Pfüller, Vorsitzende des Fördervereins Karl Schmidt-Rottluff Chemnitz e.V..

Der Startschuss ist gefallen

Der Förderverein konnte gestern den Startschuss für die Arbeit an den Wasser-, Strom- und Gasanschlüssen geben. Er bemüht sich um den Erhalt des Gebäudekomplexes, in dem der berühmte Chemnitzer Expressionist Karl Schmidt-Rottluff seine Kindheit verbrachte - sein Vater war Eigentümer und Betreiber der Mühle.

Zunächst sind vor allem Tiefbauarbeiten geplant, um Ver- und Entsorgungsleitungen verlegen zu können. Wenn diese Arbeiten abgeschlossen sind, soll spätestens ab Sommer dieses Jahres die noch vorhandene historische Mühlentechnik restauriert werden.

Vom Bund gibt es 160.000 Euro Fördermittel

Während der Verein die erste Bauphase über Sponsorengelder und eine städtische Förderung abdecken will, erhält er für die Arbeiten an der Mühlentechnik Fördermittel aus dem Denkmal-Sonderprogramm des Bundes in Höhe von 160.000 Euro.

In weiteren Schritten ist dann die Umgestaltung des bisher nur an der Außenhülle sanierten Denkmals in eine Begegnungs- und Veranstaltungsstätte geplant. Es gäbe bereits zahlreiche Anfragen von Unternehmen, Musikschulen, Künstlern oder Vereinen zur Nutzung der alten Mühle für Veranstaltungen. Doch die müssen sich noch gedulden: "Das ganze Projekt wird noch Jahre dauern", so Brigitte Pfüller: "Allein der Mühlenbauer veranschlagt 16 Monate für seine Arbeiten."

Was passiert mit dem ehemaligen Wohnhaus?

Entsprechend wird das Gebäude in diesem Jahr wohl nicht noch einmal für Besucher geöffnet: "Gäste über die Baustelle zu führen, ist zu gefährlich." Noch offen ist weiterhin die Zukunft des ehemaligen Wohnhauses der Familie Schmidt - dem eigentlichen Elternhaus Schmidt-Rottluffs. Ideen zur Nutzung als Erinnerungsstätte für Karl Schmidt-Rottluff fanden bisher keine Realisierung.