ASB-Altenpflegeheim: Kontakt über Skype

Menschen Altenpflegeheim nutzt moderne Kommunikationsmittel

OT Lutherviertel. 

Die Bewohner des Altenpflegeheims Rembrandtstraße des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) können während der Corona-Krise trotz des bestehenden Kontaktverbotes mit ihren Angehörigen sprechen. Dafür haben sich die Mitarbeiter um Einrichtungsleiter Jörg Ahner einen besonderen Service ausgedacht. "Damit unsere betagten Menschen ihre Kinder, Enkel oder Urenkel sehen und sprechen können, gibt es in unserem Haus seit einigen Tagen eine ,Skype'-Ecke. Dort können die Einwohner mit dem Computer mit den Angehörigen kommunizieren".sagt Ahner. Die Idee dazu kam aus den Reihen der Mitarbeiter, neue Technik musste deshalb nicht angeschafft werden. "Wir haben einen Computer aus unserem Bestand entsprechend ausgerüstet", sagt der Chef.

Angebot wird dankend angenommen

Das Angebot werde von den Bewohnern sehr gut angenommen. Damit es am Computer nicht zu unnötigen Wartezeiten kommt, sind zwischen den Wohnbereichen feste Termine vereinbart. So haben die Familien auch ausreichend Zeit, miteinander zu sprechen. Mitarbeiter des ASB-Heimes stehen bereit, um beim Aufbau der entsprechenden Verbindungen zu helfen. "Wir bekommen im Moment viele positive Rückmeldungen von Angehörigen. Sie wissen unsere Bemühungen für unsere Bewohner sehr zu schätzen", sagt der Einrichtungsleiter. Die Bewohner des Altenpflegheim Rembrandtstraße sind via Skype unter "ASB Altenpflegeheim Rembrandtstraße" erreichbar.