Bitter für den CFC: Sturm fällt die kommenden Wochen aus

Fußball Sturm hatte erst Vertrag bis 2021 unterschrieben

Philipp Sturm wird dem Fußball-Drittligisten Chemnitzer FC in den kommenden Wochen fehlen. Wie der Verein mitteilte, zog sich der 20-Jährige im jüngsten Punktspiel gegen den 1. FC Magdeburg einen Riss des vorderen Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk zu. Das hatte am Samstag eine eingehende Untersuchung ergeben. Das ist besonders bitter, da Sturm nach seinem kürzlichen Wechsel aus Österreich nach Chemnitz gerade Fahrt aufnahm.

 

Die eigene Wohnung ist gefunden

 

 

Für Sturm stellt die Verpflichtung in Chemnitz eine große Herausforderung dar. Denn bisher wohnte er stets zu Hause in Salzburg. "Ich bin das erste Mal weg von der Familie und den Freunden. Da musste ich mich erst einmal daran gewöhnen. Doch nachdem ich in Chemnitz meine eigene Wohnung bezogen habe, funktioniert es immer besser", sagt der junge Kicker, der im zarten Alter von 5 Jahren mit dem Fußballspielen begann. Sein Vater hatte ihn buchstäblich die Liebe zum runden Leder in die Wiege gelegt, denn auch er jagte einst dem Ball hinterher. Wie sein Sohn Philipp, der es auf 13 Partien in U- Mannschaften seines Heimatlandes brachte, wurde auch der Papa in Nachwuchs-Auswahlmannschaften berufen. "Leider hat er sich dann mehrmals das Kreuzband gerissen. Deshalb war seine Laufbahn ziemlich schnell vorbei", verrät der Akteur. Sein Bruder kämpft nach wie vor in der Österreichischen Regionalliga um Punkte.

Vetrag bis 2021

 

 

Bisher spielte Philipp Sturm beim FC Liefering, der praktisch gleich zu setzen ist mit der zweiten Mannschaft von RB Salzburg, in der 2. österreichischen Liga . Einer der größten Unterschiede zur 3. Deutschen Liga sei die höhere Zuschauerzahl. "In Österreich habe ich kaum vor mehr als 2000 Leuten gespielt. Das ist hier ganz anders. Aber für mich ist das keine Last, sondern eher Motivation", sagt Sturm, der nach dem Portal "transfermarkt.de" bei den Himmelblauen einen Vertrag bis Juni 2021 unterschrieben und zunächst das Ziel hat, beim CFC Stammspieler zu werden. Um seine ehrgeizigen sportlichen Ziele erreichen zu können, muss der Österreicher jetzt erst einmal wieder gesund werden.