Buntmetall-Dieb versucht Beute zu verkaufen und wird erwischt

Polizei Am Freitag informierte ein Zeuge die Landespolizei Chemnitz über eine Person, die gerade dabei sei Buntmetall zu stehlen.

Ein 38-jähriger Buntmetalldieb konnte am Freitag aufgrund eines Zeugenhinweises gestellt werden. Gegen 14.55 Uhr informierte ein Zeuge die Landespolizei Chemnitz über eine Person, welche gerade dabei sei, in der Nähe des Haltepunktes Chemnitz-Schönau, Buntmetall zu stehlen. Eine Streife der Landespolizei begab sich sofort zum Einsatzort, parallel dazu wurde die zuständige Bundespolizei informiert. Auch eine Streife der Bundespolizeiinspektion Chemnitz begab sich sofort zum Ereignisort.

Vor Ort konnte jedoch keine Person mehr angetroffen werden. Es wurde sofort eine Fahndung in Tatortnähe eingeleitet, da eine Täterbeschreibung durch den Zeugen vorlag. Eine Streife der Landespolizei konnte den Tatverdächtigen wenig später bei einem Schrotthändler in Chemnitz feststellen. Dort versuchte dieser gerade die Beute zu verkaufen. Neben dem Kupferkabel konnten die Beamten bei ihm verschiedenes deliktstypisches Werkzeug auffinden und sicherstellen. Zuständigkeitshalber wurde der Sachverhalt vor Ort von einer Streife der Bundespolizei übernommen, welche den Tatverdächtigen zur weiteren polizeilichen Sachbearbeitung zum Revier am Hauptbahnhof Chemnitz verbrachte.

Der 38-jährige Deutsche räumte die Tat ein und bestätigte, dass es sich bei dem aufgefundenen Kupferkabel um Stehlgut handelt. In der Vergangenheit war der Beschuldigte bereits mehrfach wegen Diebstahlsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten. Es wurde Anzeige wegen Sachbeschädigung und Diebstahl erstattet. Nach Rücksprache der Staatsanwaltschaft Chemnitz konnte er im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen die Dienststelle verlassen.