CFC nimmt von Jena einen Zähler mit

Fußball Remis an den Kernbergen

cfc-nimmt-von-jena-einen-zaehler-mit
Foto: Dominic Falke, Marcus Hengst

Jena. Zum Abschluss der englischen Woche hat sich Fußball-Drittligist Chemnitzer FC auf dem Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena einen Zähler erkämpft. Im Stadion an den Kernbergen trennten sich die Himmelblauen vom Aufsteiger FC Carl-Zeiss-Jena 1:1 (0:0).

"Nach den zwei Niederlagen gegen Paderborn und Aalen wollten wir hier auf keinen Fall verlieren. Das ist uns zwar gelungen, doch insgesamt war es doch eher schwere Kost", sagte CFC-Spieler Dennis Grote.

Cheftrainer Horst Steffen nahm gegenüber der letzten 2:4-Pleite gegen den VfR Aalen zwei Änderungen in der Startelf vor. Für Florian Trinks durfte Okan Aydin von Beginn ran. Zudem stand Jan Koch von der ersten Minute an auf dem Platz. "Ich habe es kurz vor dem Anpfiff erfahren, dass ich von Beginn an spielen darf. Wir haben heute alles reingehauen, dass dabei ein Punkt für uns heraussprang, ist sehr gut", sagte Koch.

Wenig Präzision in der ersten Hälfte

In der Anfangsphase erkämpften sich die Chemnitzer eine Serie von Eckbällen, die jedoch nichts einbrachten. Danach waren die Gastgeber am Zug. Der Aufsteiger spielte munter nach vorn und bereitete der CFC-Hintermannschaft nicht nur einmal große Sorgen. Auf der Gegenseite näherten sich die Sachsen nur mühsam dem gegnerischen Strafraum, Julius Reinhardt versuchte es nach knapp 20 Minuten mit einem Distanzschuss, dem es jedoch an Wucht und Präzision fehlte.

Mitte des ersten Durchgangs spielte sich viel im Mittelfeld ab, allerdings verfehlte der Jenaer Timmy Thiele mit einem Kopfball das Chemnitzer Tor nur knapp. Nach einer halben Stunde hatten sich die Himmelblauen durchaus in der Defensive geordnet, doch nach vorn fehlten noch die zündenden Ideen.Letztlich blieb es bei einer torlosen und niveau-armen ersten Halbzeit.

Daniel Frahn sorgt für den glücklichen Ausgleich

Trainer Steffen vertraute im zweiten Durchgang weiterhin der Startelf, doch zunächst gab es keinen revolutionären Anstieg der Spielkultur zu beobachten. Dennis Grote versuchte sich in der 52. Minute mit einem Fernschuss, allerdings nur mit mäßigem Erfolg. Nach einer knappen Stunde setzte Jenas Kapitän Rene Eckardt zum Flugkopfball an, doch er platzierte das Spielgerät über das Gehäuse. Kurz darauf hatte Florian Hansch die erste klare Möglichkeit für den CFC.

Nach einem Missverständnis in der Hintermannschaft der Gastgeber stürmte der 21-Jährige auf den gegnerischen Torwart zu, konnte ihn aber aus Nahdistanz nicht überwinden. Schlecht lag auch Aydins Kopfball nicht, der in der 67. Minute Richtung Carl-Zeiss-Tor zischte. Doch die Gastgeber dachten nicht daran, dem CFC die Regie zu überlassen und forcierten ihre Offensivbemühungen.

In der 72. Minute war es dann soweit. CFC-Torhüter Kevin Kunz musste den Ball nach einem Schuss von Jan Löhmansröben aus dem Netz holen. In den folgenden Minuten war Carl-Zeiss dem zweiten Treffer zwar näher, als Chemnitz dem Ausgleich. Doch dann tauchte Daniel Frahn in der Jenaer Box auf und wurde seinem Ruf als Torjäger gerecht - 1:1!