Chemnitz bleibt durch Sieg in Weißenfels an Bayern dran

Basketball Die Niners Chemnitz gewinnen in der Bundesliga das Ost-Duell in Weißenfels. Es ist bereits der 21. Saisonsieg. Dem MBC reichen 41 Punkte von Stove nicht.

Die Basketballer der Niners Chemnitz schwimmen weiter auf einer Erfolgswelle. Die Sachsen gewannen am Karsamstag das Ost-Derby beim MBC Syntainics mit 111:95 (50:45). Die Schützlinge von Trainer Rodrigo Pastore bleiben in der Bundesliga durch den 21. Saisonsieg Tabellenführer FC Bayern München auf den Fersen.

Den größten Anteil am Erfolg vor 3000 Zuschauern in der Weißenfelser Stadthalle hatten Jeff Garrett mit 23 Punkten, Kevin Yebo mit 18 Zählern und Aher Uguak mit 17. Wesley van Beck, Kaza Kajami-Keane (je 13) und DeAndre Lansdowne (10) trafen ebenfalls zweistellig. Für die Hausherren waren auch 41 Punkte des überragenden Johnathan Stove zu wenig. Jhonathan Dunn und Martin Breunig erzielten jeweils 17 Punkte.

Die Gäste zogen früh in der Partie erstmals davon. Den 3:7-Rückstand (4.) wandelten die Chemnitzer mit einem 16:0-Lauf in eine 19:7-Führung (7.) um, die sie bis zur 14. Minute auf 44:21 ausbauten. Doch die größtenteils nur mit einer Achter-Rotation spielenden Weißenfelser steckten nicht auf und kämpften sich bis kurz vor der Pause auf 45:47 heran. Im dritten Viertel zogen die Gäste wieder von 50:48 (21.) auf 68:56 (25.) davon. Dem Angriffsdruck der Sachsen konnten die personell dezimierten Weißenfelser mit zunehmender Spieldauer dann nicht mehr viel entgegensetzen.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion