• Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Erzgebirge
Vogtland

Drogenrazzia in Siegmar endet für 32-Jährigen in Haft

Blaulicht Polizisten fanden allerlei Betäubungsmittel

Aufgrund eines Ermittlungsverfahrens wegen Handels von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge setzten Ermittler der Chemnitzer Kriminalpolizei und Einsatzkräfte der sächsischen Bereitschaftspolizei gestern einen Durchsuchungsbeschluss in der Otto-Schmerbach-Straße um. Im Fokus der Beamten stand ein 32-jähriger Tatverdächtiger, der eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus bewohnte. Die Kriminalisten hatten im Vorfeld konkrete Hinweise darauf erlangen können, dass der deutsche Staatsangehörige aus seiner Wohnung heraus Betäubungsmittel verkauft.

Als die Einsatzkräfte den Tatverdächtigen am Mittwochmorgen unsanft weckten, konnten sie zunächst ein verbotenes Einhandmesser sowie eine geladene Schreckschusswaffe sichern. Beides hatte der 32-Jährige griffbereit neben seinem Bett liegen. Im weiteren Verlauf der Durchsuchung stießen die Polizisten in einem der Räume auf eine Apparatur, welche augenscheinlich geeignet war, um Sprengstoff herzustellen, und ein Glasgefäß mit einer kristallinen Substanz darin. Umgehend wurde das Gebäude evakuiert und die USBV-Gruppe (Experten für unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen) des Landeskriminalamtes Sachsen angefordert. Diese Beamten konnten nach ihren Untersuchungen angesichts der verdächtigen Gegenstände jedoch Entwarnung geben und einen selbstgebauten Riesenböller, Chemikalien zur Sprengstoffherstellung sowie verschiedene Munitionsteile sicherstellen.

 

Im Ergebnis der daraufhin fortgesetzten Durchsuchung der Wohnräume beschlagnahmten die Kriminalisten Crystal, Ecstasy, Haschisch, Marihuana, Cannabissamen, halluzinogene Pilze im Grammbereich, verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente sowie einen weiteren Schreckschussrevolver und insgesamt rund 1.700 Euro Bargeld in szenetypischer Stückelung. Außerdem wurden drei ausgewachsene Marihuanapflanzen eingezogen, welche der Tatverdächtige in einem Aufzuchtzelt in seiner Wohnung professionell angebaut hatte. Darüber hinaus konnten auch noch Gegenstände aufgefunden werden, die offenbar aus Diebstahlshandlungen stammen. Am Ende des Tages führte der Weg des 32-jährigen Tatverdächtigen in eine sächsische Justizvollzugsanstalt. Denn gegen ihn lagen mehrere Haftbefehle in weiteren Verfahren wegen nicht bezahlter Geldstrafen sowie eine noch abzuleistende Restfreiheitsstrafe wegen Verstößen gegen die Bewährungsauflagen vor. Im Rahmen der weiter andauernden Ermittlungen der Chemnitzer Kriminalpolizei werden seitens der Ermittler nun die genauen Mengen und Zusammensetzungen der beschlagnahmten Betäubungsmittel bestimmt.