Erste Vorarbeiten für Bauvorhaben Bahnbogen

Verkehr Vollsperrung der Brücke Zschopauer Straße ab 4. März mit zweispuriger Umleitungsstrecke

Ab März beginnen die ersten Vorbereitungen für das Bauvorhaben am sogenannten "Chemnitzer Bahnbogen". Dieser letzte noch nicht erneuerte Abschnitt der Schieneninfrastruktur in Chemnitz wird bis 2022 an aktuelle Standards angepasst. Das rund 2,8 Kilometer lange Teilstück erstreckt sich zwischen der Augustusburger Straße und dem Haltepunkt Chemnitz Mitte. In den Jahren 2019 und 2021 sollen die Gleisanlagen ausgetauscht und zwischen dem Hauptbahnhof und dem Stadtteil Kappel auch alle Bahnbrücken, außer dem Chemnitzer Viadukt, erneuert werden. Ab August wird zunächst das Brückenbauwerk Zschopauer Straße komplett ersetzt. Im Vorfeld des Brückenneubaus über die Eisenbahntrassen Dresden-Werdau und Chemnitz-Aue erfolgt der Kanalbau, weshalb die Zschopauer Straße zwischen Lutherstraße und Ritterstraße ab dem 4. März voll gesperrt werden muss. Der Verkehr wird landwärts über Annenstraße, Reitbahnstraße, Bernsdorfer Straße, Lutherstraße und Gutenbergstraße und stadtwärts über Lutherstraße, Bernsdorfer Straße, Ritterstraße umgeleitet.

Ausweichrouten

Autofahrern wird empfohlen, den Bereich wenn möglich zu umfahren. Mögliche Ausweichrouten sind die Augustusburger Straße sowie die Annaberger Straße/Reichenhainer Straße/Fraunhoferstraße. Berechnungen der Stadt zufolge können die Umleitungsstrecken den höheren Verkehr auffangen, zu den Hauptverkehrszeiten seien Behinderungen jedoch nicht ausgeschlossen.

Die Sperrung des Abschnitts dauert voraussichtlich neun Wochen. Ab Mai sollen weitere Arbeiten weitestgehend unter halbseitiger Sperrung erfolgen. Das Gesamtbauvorhaben zum "Chemnitzer Bahnbogen" wird im Herbst 2019 beginnen und soll Sommer 2022 abgeschlossen sein. Informationen zum Projekt unter www.bauprojekte.deutschebahn.com/p/chemnitzer-bahnbogen.