Ersten Matchball vergeben

Basketball Niners müssen nach dem 80:85 gegen die Rockets am Montag nach Erfurt

Foto: Harry Härtel

Den ersten Matchball um den Bundesliga-Aufstieg haben die Niners vergeben. Nach zwei Siegen in der "best of five"-Serie mussten sich die Chemnitzer Korbjäger am Samstagabend den Rockets aus Thüringen mit 80:85 geschlagen geben.

Von der ersten Minute an entwickelte sich in der mit 5200 Zuschauern ausverkauften Chemnitz-Arena ein umkämpftes Duell. Auf sächsischer Seite war Centerhüne Joe Lawson mit 26 Punkten wieder einmal bester Werfer. Erneut punkteten fünf Spieler zweistellig, wobei Ziegenhagen und Carter im zweiten Abschnitt wichtige Zähler beitrugen.

Comeback für die Thüringer

Die Raketen, die diesmal energischer als in den ersten beiden Aufeinandertreffen zur Sache gingen, hatten ihren besten Akteur in Darrel Mitchell, der ebenfalls 26 Punkte machte. Der musste jedoch sechs Minuten vor Abpfiff mit seinem fünften Foul vom Parkett. Wer jetzt ein leichtes Spiel für Chemnitz erwartete, wurde enttäuscht, sprangen doch auf Rockets-Seite der 2,09 Meter Riese Oehle und Hicks in die Bresche. Der Amerikaner erzielte in der Crunchtime zwei ganz wichtige Dreier und brachte damit die Thüringer in die Serie zurück.

Nun haben die Chemnitzer am Montag in der Messe Erfurt den zweiten Matchball. Bei einem Rockets-Sieg kommt es am Mittwochabend (Beginn: 19.30 Uhr) erneut in der Chemnitz-Arena zum alles entscheidenden fünften Duell um den Aufstieg in die Basketball-Bundesliga. "Wir werden alles geben", verspricht Niners-Trainer Rodrigo Pastore.