Erster Heimsieg muss her

Basketball Niners empfangen Leverkusener Giants

Eine turbulente Woche liegt hinter den Niners. Erst trennte sich der ProA-Ligist von Jon Harris, der nicht fit werden wollte. Dann die Verpflichtung von Kenny Fuellen. Der Deutsch-Amerikaner, der in der letzten Saison für den ProB-Ligisten Karlsruhe im Schnitt 8,5 Punkte und 1,7 Rebounds pro Spiel auflegte, wirkte schon am Samstag in Essen mit. Dem 24-Jährigen gelangen zwei Punkte. Den möglichen zweiten Saisonsieg im vierten Match vergaben jedoch andere. Beim 60:62 im Ruhrpott durchlebte das Team von Trainer Rodrigo Pastore ein Wechselbad der Gefühle. Zur Halbzeit schon mit 15 Punkten Rückstand kämpften sich die Sachsen bravourös zurück und führten 90 Sekunden vor Ultimo mit fünf Punkten. Doch der fehlerhafte Endspurt besiegelte die dritte Niederlage, die auch ein starker Stacy Wilson (16 Pkt.) nicht verhindern konnte. Neuzugang Fluellen muss sich in den nächsten Wochen beweisen. "Er soll sich hier weiterentwickeln", verweist Sportdirektor Pete Miller auf den Jahresvertrag mit Option auf ein weiteres für den Distanzschützen. Gelegenheit dafür hat der 1,91 Meter große Shooting Guard am Samstagabend (Beginn: 19.00 Uhr, Richard-Hartmann-Halle) gegen die Bayer Giants Leverkusen. "Da muss ein Sieg her", ist sich Coach Pastore gewiss. Die Westdeutschen sind in etwa auf Augenhöhe mit den Niners, was den ersten Heimsieg im dritten Spiel dringend erforderlich macht. Die Werks-Fünf, punktgleich mit Chemnitz (2:6) im hinteren Tabellendrittel, wird von Achim Kuczmann und Co Hansi Gnad trainiert. Neben Routinier Götz Twiehoff ragt der 2,16 Meter Brocken Dennis Heinzmann im wahrsten Wortsinn heraus. Drei Amerikaner wurden von der Universität geholt. Dazu gesellte sich in den Vorwoche deren Landsmann James Hulbin, der bereits in Zypern, Mexiko und Spanien Auslandserfahrung gesammelt hat. Der Niners-Plan: Sieg gegen Bayer und dann nochmal den Spielermarkt sondieren.