Gewinnerstück des Chemnitzer Preises für junge Dramatik feiert Premiere

Theater Preisträgerpremiere und Europa-Gäste am langen Wochenende

gewinnerstueck-des-chemnitzer-preises-fuer-junge-dramatik-feiert-premiere
Magda Decker in "Sieben Geister", Gewinnerstück des Preises für junge Dramatik 2018. Foto: Dieter Wuschanski/Theater

Wer sich für junges Theater interessiert, sollte ein langes Wochenende planen. Denn das Chemnitzer Schauspiel bringt von Freitag bis Montag insgesamt sieben Stücke junger Dramatiker und Studenten auf die Bühnen des Hauses. Den Beginn macht am 11. Mai um 20 Uhr die Premiere des diesjährigen Gewinnerstückes des Chemnitzer Preises für junge Dramatik.

Den gewann Autor und Regisseur Sören Hornung mit seinem Generationenendrama "Sieben Geister". Darin treffen die Hinterbliebenen bei Omas Beerdigung aufeinander, geraten aneinander. Hier wird im Familiären verhandelt, was die Gesellschaft im Großen spaltet: unausgesprochene, unverarbeitete Verletzungen als Erbe der Vergangenheit.

Die Inszenierung übernahm Laura Linnenbaum, die in Chemnitz zuletzt die Stückentwicklung "Beate Uwe Uwe Selfie Klick" umsetzte und damit zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen wurde sowie den Preis der Jugendjury des Festivals Wildwechsel Dresden erhielt.

Programm

Nach diesem Startschuss übernimmt das Festival "Nonstop Europa!" mit Gastspielen europäischer Hochschulen und Universitäten. Den Beginn macht um 22 Uhr das Stück "Silence Of The Woodchucks" der tschechischen Divadlo pod Palmovkou Praha (nochmals am Sonntag 18 Uhr). Am Samstag, 12. Mai, steht um 16 Uhr "Die Grandiose Komödie..." der Hochschule der Künste Bern auf der Bühne.

Um 18 Uhr folgt die Theaterakademie Vorpommern mit "Alice im Wunderland" und 20 Uhr "Ungehalten" von der Kunstuniversität Graz. Das Ende des Tages beschließt ab 22.30 Uhr im Theaterclub das Chemnitzer Schauspielstudio mit dem dunkel-humorvollen Abend aus Liedern und Texten "Nur die Wurst hat zwei". Die Hochschule für Musik und Theater Timisoara, Rumänien eröffnet am Montag um 17 Uhr "Die Unterrichtsstunde" und zu guter Letzt heißt es um 19 Uhr "jetzt erst Brecht" mit der Anton Bruckner Privatuniversität Linz.