Handwerk setzt sich vorn fest

Fussball Chemnitzer Landesklassetrio mit Heimvorteil

handwerk-setzt-sich-vorn-fest
Handwerk Rabenstein und der VfB Fortuna Chemnitz (hier beim direkten Duell in der Vorsaison) haben am Wochenende jeweils Heimaufgaben zu lösen. Foto: Andreas Seidel

Drei der vier Chemnitzer Landesklassemannschaften haben am fünften Spieltag den Heimvorteil im Rücken. Den Anfang macht der VfB Fortuna am Samstagnachmittag (Beginn: 14 Uhr, Stadion an der Chemnitztalstraße) gegen den FC Stollberg. Die Lüdemann-Elf ist nach dem 1:1 gegen Rabenstein noch unbezwungen und will dies auch bleiben. Mit dem Ex-Klaffenbacher Chris Beck gab im Derby ein weiterer Neuzugang sein Debüt beim VfB.

Stollberg mit Trainer Mirko Ullmann spielte bisher dreimal torlos, hat erst zwei Treffer erzielt, aber auch erst drei kassiert. Am Sonntag (Beginn: 15 Uhr, Sportpark am Harthweg) trifft die SG Handwerk auf Neuling SSV Lichtenstein. Während die Stöhr-Elf noch ungeschlagen die Tabelle zusammen mit Olbernhau und Drebach (alle zehn Punkte) anführt, wartet Aufsteiger Fortschritt noch auf den ersten Dreier. Trotz sieben erzielter Tore stehen gerademal zwei Zähler zu Buche.

Die Rabensteiner um Kapitän Sebastian Kisser, der als Verteidiger schon zwei Treffer erzielen konnte, wollen sich in der Spitzengruppe festsetzen, zumal in dieser Saison kein ausgemachter Aufstiegsfavorit auszumachen ist. Neuling Germania empfängt am Sonntag (Beginn: 15 Uhr, Sportplatz an der Annaberger Straße) den TSV Crossen. Die Altchemnitzer um den bisher dreifachen Torschützen Erik Schwinge streben den zweiten Saisonsieg an. Doch die Westachsen gewannen nach zwei Auftaktniederlagen zuletzt zweimal (gegen Gelenau sowie Merkur Oelsnitz) und kommen nun langsam in Fahrt.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben