Heimvorteil der Favoriten

Kreispokal In Achtelfinalspielen kaum Überraschungen zu erwarten

Im Achtelfinale des Chemnitzer Fußball-Kreispokals sind kaum Überraschungen zu erwarten, haben doch die Favoriten fast alle Heimvorteil. Sowohl der TSV Ifa als auch Post Chemnitz stehen vor lösbaren Aufgaben. Am Sonntagnachmittag (Anstoß: 14 Uhr) spielen die Gablenzer von Trainer Rene Wagner im Stadion an der Eubaer Straße gegen den CSV 48 Siegmar.

Zeitgleich trifft die Mannschaft von Trainer Dietmar Leuschel am Marktsteig auf den SV Adorf. Grün-Weiß Klaffenbach darf beim einzigen Kreisklassenvertreter, FSV Grüna-Mittelbach II, antreten. Ebenfalls am Sonntag spielt Viktoria Einsiedel gegen Lok Chemnitz. Drei Kreisligisten haben es in die Runde der letzten 16 geschafft und haben als unterklassige Mannschaften Heimvorteil. Die USG Chemnitz (in der ersten Runde 2:1-Sieger gegen VTB) muss gegen Handwerk Rabenstein II ran. Der Chemnitzer Polizei SV (5:2 gegen den VfL Chemnitz) trifft auf die SpVgg. Blau-Weiß Chemnitz. Und der TSV Ika empfängt an der Max-Saupe-Straße den BSC Rapid Kappel II. Eine Partie ist bereits am heutigen Samstag angesetzt. Die SG Neukirchen bekommt es mit der Reserve des TSV Germania zu tun.