Irres 4:2! Chemnitzer FC siegt nach Pausenrückstand

Fußball Himmelblaue mit starker zweiter Halbzeit

Chemnitz. 

Der Chemnitzer FC hat  am Samstag in der Fußball-Regionalliga sein Heimspiel gegen den Berliner AK  4:2 (0:2) gewonnen  und damit nach zwei Niederlagen in Folge wieder  einen  Dreier  eingefahren. Die Himmelblauen  boten  den  reichlich 1700  Fans  zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten. Während der Gastgeber-Auftritt im ersten Durchgang  als  völlig  unterirdisch   einzustufen war, steigerte  sich  der   CFC   nach dem Seitenwechsel deutlich. "Der Sieg geht für uns in Ordnung. Doch  zunächst haben wir nicht  vor Selbstvertrauen getrotzt. Der frühe Rückstand hat uns sicherlich  nicht  geholfen. Entsprechend sah die erste Halbzeit aus", sagte  CFC- Cheftrainer Daniel Berlinski. "Auch mit der Fanunterstützung im Rücken haben haben wir dann das Spiel gedreht. Die Mannschaft hat sich für die zweite Halbzeit ein großes Lob verdient ", sagte der Coach weiter.  

Früher Rückstand für den CFC 

Der  Ball  zappelte  schon in der 2. Minute im  Chemnitzer  Gehäuse. Niklas Hoheneder   konnte seinen Gegner  nicht  am Flanken hindern, Ugur  Tezel  hatte anschließend wenig Mühe, aus Nahdistanz einzuschieben. Nach einer  knappen Viertelstunde  lag  die Berlinski-Elf 0:2 zurück. Wenig später  war   CFC-Schlussmann Jakub Jakubov auf dem Posten, indem er mit  einem starken Reflex  das 0:3 verhinderte. Trotz dieses  sehr überschaubaren Starts gaben sich die  Chemnitzer Zuschauer  große Mühe, ihre  Mannschaft  von den Ränge zu unterstützen. Allerdings half dieses Fan- Engagement zunächst wenig, denn  in der Offensive brachten die Himmelblauen  bis zur Pause so gut wie  nichts  zu Stande. 

"Tor des Jahres" von Bickel 

Nach dieser  blutleeren  ersten Hälfte handelte   CFC-Trainer    Berlinski und wechselt gleich dreimal aus. Und  plötzlich war im zweiten Abschnitt richtig  Leben in der  Bude !  Kevin Freiberger   besorgte   schnell  den Anschluss, kurz darauf glich   Christian Bickel  aus. Er traf   mit einem  raffinieren Heber  von der  Mittellinie ins Berliner Tor. "Das könnte das Tor des  Jahres werden", sagte  Gäste-Trainer  Andre Meyer.   Nach einer 45-minütigen Anlaufphase hatten die Himmelblauen  endlich Betriebstemperatur  und  bereiteten  den  Berlinern zunehmend Probleme. Dann schnürte Freiberger  einen Doppelpack, indem er eine Viertelstunde  vor dem  Abpfiff  zur Chemnitzer Führung einköpfte.  In der 83. Minute entschärfte  Jakubov   einen  Ball aus Nahdistanz  auf  sensationelle Art und Weise und hielt dadurch den CFC vorn.  Tobias Müller  macht  in der  87. Minute  mit dem vierten CFC-Treffer  den Sieg perfekt. "Unser Leistung  in der ersten Halbzeit war katastrophal. Doch nach dem 2:2 haben wir den Gegner dominiert", schätzte  Jakubov ein.  

CFC:  Jakubov -  Hoheneder, Vidovic, Campulka, Milde -  Kurt (46.Grym),Müller -  Knechtel (46 Schimmel)  , Freiberger (86. Roscher) , Bickel  (90. Köhler)  - Breitfelder (46. Dartsch)

Tore: 0:1  Tezel (2.), 0:2 Abu-Alfa (13.) 1:2 Freiberger (49.) , 2:2 Bickel (51.) 3:2 Freiberger (75.) , Müller 4:2 (87.) 

Zuschauer: 1.727

Schiedsrichter: Patrick Kluge (Zeitz)