"Knipser" Bickel ist fit für den Lok-Hit

FUSSBALL Himmelblaue reisen ohne eigenen Anhang nach Leipzig

Viel Lob gab es für die Kicker des Chemnitzer FC, die am vergangenen Sonntag den Bundesligisten TSG Hoffenheim in der 1. Pokalrunde bis ins Elfmeterschießen zwangen, darin aber knapp verloren. Sicherlich war dieser beherzte Auftritt gut für das Selbstvertrauen. Doch jetzt gilt es für die Himmelblauen, sich wieder dem Alltagsgeschäft in der Regionalliga-Nordost zu widmen. Und da wartet mit dem 1. FC Lokomotive Leipzig (Anpfiff, Samstag, 14.05 Uhr Bruno-Plache-Stadion/Live im MDR) gleich eine schwere Aufgabe. "Ich bin froh, dass wir nach dem Hoffenheim-Spiel gleich auf so einen starken Gegner treffen. Diese Partie gegen Lok ist ein absolutes Highlight", sagt CFC-Trainer Daniel Berlinski.

Himmelblaue ohne eigene Fans

Allerdings müssen die Himmelblauen ohne ihre Fans auskommen. Denn das Gesundheitskonzept der Leipziger sagt aus, dass keine Gäste-Zuschauer zugelassen sind. Unabhängig davon will der CFC in der Messestadt seine Serie von drei ungeschlagenen Spielen ausbauen. "Es stimmt mich positiv, das bei uns die Abläufe im Angriff immer besser funktionieren, wenngleich es insbesondere in der Defensive noch Verbesserungsbedarf gibt", sagt der Chemnitzer Cheftrainer. Zugleich versicherte er, dass das Pokalspiel abgehakt sei. "Die Jungs hatten jetzt zwei freie Tage, um zu regenerieren. Das war nach den anstrengenden 120 Minuten gegen die TSG auch bitter nötig. Wir haben zu Beginn der Trainingswoche noch einmal in großer Runde über das Spiel gegen Hoffenheim gesprochen. Aber jetzt liegt der Fokus eindeutig auf dem Lok-Spiel", erklärt Berlinski, der den Gegner als einen starken Konkurrenten einschätzt.

Aigner ist wieder einsatzbereit

Immerhin bieten sich dem Chemnitzer Coach in diesem ostdeutschen Traditionsduell gegen den 1. FC Lok Leipzig, der seit vier Regionalligaspielen ohne Niederlage und mit 10 Punkten Tabellendritter ist, mehr personelle Möglichkeiten. Denn Lukas Aigner hat seinen Muskelfaserriss auskuriert. "Lukas ist in dieser Woche wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Dabei hat es sich gezeigt, dass er voll belastbar ist. Somit stellt er eine Option für das Wochenende dar", sagt Berlinski. Auch Mittelfeldspieler Christian Bickel lässt sich von einem Nasenbeinbruch nicht ausbremsen. Er hat deutlich signalisiert, einsatzbereit zu sein. Bickel gehörte in den vergangenen Spielen stets zu den auffälligsten Akteuren der Himmelblauen und erzielte mehrere Tore.