Mehr Geld für Schulen und Sporthallen

Beschlüsse Schulinfrakstruktur soll verbessert werden - weitere 15 Millionen Euro nötig

In seiner jüngsten Sitzung hat der Stadtrat Investitionen in Höhe von knapp 14,7 Millionen Euro für 22 Vorhaben zur Verbesserung der Schulinfrastruktur beschlossen. Bis Ende 2022 sollen alle Maßnahmen baulich umgesetzt werden. An der Förderschule in Altchemnitz ist demnach Teilsanierung, unter anderem der Fassade, haustechnischer und sicherheitstechnischer Anlagen sowie Innensanierung vorgesehen. In den Schulsporthallen des Chemnitzer Schulmodells, der Georg-Weerth-Oberschule und der Grundschule Reichenhain seien ebenfalls Sanierungen geplant. Moderner Außenanlagen sollen die Grundschulen in Ebersdorf, Einsiedel, die Kirchner-Grundschule und die Ludwig- Richter-Grundschule erhalten.

Schüler sollen optimal vernetzt werden

Der Ausbau der digitalen Datennetze werde ebenfalls für sechs Gebäude vorgesehen. Perspektivisch soll eine Glasfaseranbindung der Schulen jeden Klassenraum erreichen. Hierfür sind im Berufsschulbereich das BSZ für Wirtschaft II und das BSZ für Ernährung, Gastgewerbe, Gesundheit, im Gymnasialbereich das Johann-Wolfgang-von-Goethe-Gymnasium und das Dr.-Wilhelm-André-Gymnasium sowie im Oberschulbereich die Friedrich-Adolf- Wilhelm-Diesterweg-Oberschule und die Untere Luisen-Oberschule vorgesehen.

Rund eine Millionen Euro für Sporthallen geplant

Die aktuelle Situation der Preissteigerungsraten in der Baubranche stelle zudem das Gebäudemanagement und Hochbau vor erhebliche Probleme. Die Grundschule Glösa, die Josephinen Oberschule, die Grundschule Reichenhain, die Sporthalle Agnesstraße 11 sowie die Obere Luisen Grundschule bekommen daher "überplanmäßige Mittelbereitstellung für Baumaßnahmen", wie es im Beschluss heißt. Beschlossen hat der Stadtrat am Mittwoch auch die Bereitstellung von 978.000 Euro für drei Baumaßnahmen an Sportstätten: Mehrkosten beim Bau der Kleinen Kunstturnhalle im Sportforum, Mehrkosten durch zusätzliche Arbeiten und Neuplanungen der energetischen Versorgung der Turnhalle Klaffenbach sowie höhere Kosten beim Bau der Zufahrt zur Turnhalle Markersdorfer Straße sollen damit abgedeckt werden.