Momo im Reich der Fantasie

Theater Michael Endes Roman kommt auf die Bühne

momo-im-reich-der-fantasie
Szene aus dem Stück. Foto: Dieter Wuschanski/Theater

Ein kleines Mädchen, mit pechschwarzem Lockenkopf, arm und hilfsbereit, das in einem Amphitheater lebt, gut zuhören kann und damit andere tröstet. Das ist Momo. Woher sie kommt, weiß niemand, aber sie hat ein besonderes Talent: Sie nimmt sich Zeit für andere und Kraft ihrer Offenheit und Herzenswärme schließt sie schnell Freundschaft. Doch eine gefährliche Gesellschaft grauer Herren ist kurz davor, die Macht über die Zeit zu übernehmen ...

Michael Ende offenbart neue Welten

Am 15. März um 18 Uhr, am 16. März um 9.30 Uhr sowie am 17. März um 16 Uhr ist im Figurentheater Momos Abenteuergeschichte im Reich der Fantasie, an einem Ort im Nie und Nirgends, der auf der Erde sein mag oder nicht, zu sehen. Sie stammt aus der Feder von Michael Ende, der bereits mit der Unendlichen Geschichte in eine Traumwelt entführt hat. Mit "Momo" zeigen die Theater Chemnitz ein Spiel zwischen Raum und Zeit. Die Bühnenfassung bleibt dabei eng bei der Vorlage des Romans.

In der Regie von Kotti Yun wird Michael Endes poetische Tag-Traum-Reise über die Zeit auch ein Stück über das Zuhören und das Zusammensein. Gemeinsam mit den Spielern erzählt sie in der Ausstattung von Marcel Teske von der kostbaren Unendlichkeit, die im gemeinsamen Augenblick entsteht. Fazit: Nichts ist wertvoller, als Zeit mit anderen zu haben ...