Pokal-Rückblick: Einmal stand der CFC im Halbfinale

historie Himmelblaue spielten gegen Bayern, Bremen und die Borussia

In den aktuell bewegten Zeiten dürfte ein Rückblick auf das Geschehen im DFB-Pokal wie Balsam auf den Seelen der Chemnitzer Fans wirken. Denn die Himmelblauen haben in diesem Wettbewerb durchaus Momente des höchsten sportlichen Glücks erlebt. In der Saison 1992/93 gewannen die Chemnitzer zunächst bei den Stuttgarter Kickers 2:1 und gingen bei den Sportfreunden Ricklingen als Sieger vom Platz (1:0). Dem folgte ein 1:0- Erfolg gegen Rot-Weiß Essen, bevor mit dem SV Werder Bremen im Viertelfinale ein dicker Brocken wartete.

Legendärer Sieg gegen Werder

Doch auch in dieser Partie behielt die Truppe die Nerven und bezwang den Bundesligisten in der Verlängerung 2:1. Im Halbfinale musste der CFC, damals unter anderem mit Dirk Barsikow, Torsten Bittermann, Steffen Heidrich, Olaf Renn und Thomas Laudeley, gegen die Amateure von Hertha BSC antreten. Die Berliner zerstörten dann alle Träume vom Finaleinzug der Himmelblauen, sie gewannen 2:1. In der Saison 2014/15 war für den Chemnitzer FC nach einer 0:2-Heimniederlage gegen den SV Werder Bremen zwar schon in der 2. Runde Feierabend.

Spektakel gegen Mainz 05

Dafür lieferte die Truppe, die zu diesem Zeitpunkt von Karsten Heine trainiert wurde, in der ersten Runde ein unvergessliches Spektakel ab. Gegen den Bundesligisten FSV Mainz 05 lagen die Sachsen nach 50 Minuten 0:2 hinten, doch nach 90 Minuten hieß es 3:3. In einer spannenden Verlängerung ging es munter zur Sache, am Ende stand ein 5:5 auf der Anzeigetafel. Schließlich war es Anton Fink, der den entscheidenden Elfmeter zum Sieg des CFC verwandelte. In anderen Jahren bekam es Chemnitz in der 1. Runde mit namhaften Gegner zu tun. So gastierten die Bundesligisten Borussia Dortmund sowie der FC Bayern München im Stadion an der Gellertsraße, gegen die der CFC keine Chance hatte.