RSV Chemnitz holt zum Saisonabschluss noch einmal die Räder raus

Radsport Zahlreiche RSV-Sportler und Sportlerinnen nehmen am Bio-Racer-Cup teil.

Chemnitz. 

Chemnitz. Als die Sportlerinnen und Sportler des Radsportvereins (RSV) Chemnitz zum letzten Mal in diesem Jahr ihre Räder herausholten, um auf der Radrennbahn im Sportforum ihre Runden zu drehen, schaute Thomas Lippold sehr zufrieden in die Runde. Dies hatte jedoch nicht zwingend damit zu tun, dass beim Saison-Halali des RSV die Sonne ungebremst auf die Erde schien und somit sommerliche Temperaturen im Oktober herrschten.

RSV als Heimatstätte

Vielmehr freute den Chef des Vereins, dass so viele Mitglieder den Weg zur Sportstätte gefunden hatten. "Dort hinten sind unsere ,jungen Wilden'. Mittlerweile zählt unsere Nachwuchsabteilung rund 30 Kinder und Jugendliche, die bei uns regelmäßig trainieren", sagte Lippold, um anschließend in die andere Richtung zu schauen. "Dort sitzen die Haudegen von einst, die längst keine Wettkämpfe mehr absolvieren, aber sich bei uns immer noch heimisch fühlen", berichte der Vorsitzende.

Der RSV sei kurz vor seinem 30. Geburtstag längst eine Heimstätte für alle geworden, die sowohl leistungsorientiert fahren oder aber auch nur lockere Trainingsrunden im Sattel drehen wollen. Zwar ist die aktuelle Saison auf der Radrennbahn nun erst einmal vorbei, dennoch werden die Fahrräder noch nicht endgültig eingemottet. Denn derzeit nehmen zahlreiche RSV-Sportler am Bio-Racer-Cup im Radcross teil. Der aktuelle Lauf geht diesen Sonntag in Borna über die Bühne, das Finale der Rennserie findet am 8. Dezember unter Regie des RSV im Sportforum Chemnitz statt.