Schulgelände soll zur Oase werden

Wettbewerb Montessori-Grundschule erneut unter den Besten

Der Schulgarten der Montessori-Grundschule gehört bereits seit dem letzten Sächsischen Schulgartenwettbewerb im vergangenen Jahr zu den schönsten im Freistaat. Jetzt hat es die grüne Oase der Schule auch beim aktuellen, der mittlerweile 11. Auflage des Wettbewerbs, unter die besten 30 der ersten Runde geschafft. "Aus grau macht grün!" lautet das Motto des diesjährigen Wettbewerbs.

Viel Herzblut bei der Umsetzung

"Mit viel Herzblut werden grüne Klassenzimmer, Blumenwiesen, Insektenhotels, Weidenhäuser und verschiedene Biotopflächen gestaltet und umgesetzt. Diese naturnahen Bildungs- und Erholungsoasen sind der eigentliche Gewinn für Schüler und Lehrer", so Kultusminister Christian Piwarz, der Schirmherr des Wettbewerbs ist.

Alle allgemeinbildenden Schulen waren aufgerufen, ihr Schulgelände in kleinen oder großen Schritten zu einer grünen, naturnah gestalteten Oase zu machen. Es konnten sowohl Konzeptideen, die noch auf die Umsetzung warten, eingereicht werden, als auch Projekte, die gerade anlaufen bzw. schon realisiert wurden. Zum Wettbewerb gehört ein umfangreiches Begleitprogramm mit regionalen Fortbildungen und dem Forum zur Natur- und Umwelterziehung am 13. September in Meißen.

Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro

Der Sächsische Schulgartenwettbewerb wird in drei Stufen durchgeführt und läuft insgesamt zwei Jahre. Alle 30 Siegerschulen haben es in die zweite Stufe geschafft und präsentieren ihre fortgeschrittenen Wettbewerbsbeiträge im September einer Jury, die daraus die zehn Teilnehmer der dritten Stufe auswählt. Diese Schulen erhalten ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. Im Frühjahr 2020 werden sie von einer Jury vor Ort besucht.

Im Anschluss daran werden die drei Landessieger ermittelt, die im Juli 2020 auf einer Festveranstaltung in Dresden ausgezeichnet werden und ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro erhalten.