Smac sucht CSSR-Erinnerungen

Museum Sonderausstellung zu Sachsen und Böhmen startet im September

smac-sucht-cssr-erinnerungen
Das SMAC in Chemnitz. Foto: bl

Die CSSR war zu DDR-Zeiten ein viel besuchtes Reiseland. Daran will das Archäologiemuseum smac im Rahmen seiner Sonderausstellung "Sachsen - Böhmen. So nah, so fern" erinnern, die am 28. September eröffnet werden soll.

Im Zentrum der Ausstellung soll die Alltagsgeschichte stehen - natürlich in einem weiten chronologischen Rahmen von der Vorgeschichte bis zur Gegenwart: "Es wird gezeigt, dass nicht nur die Menschen, sondern mit ihnen auch Bräuche, Know-how und Güter zur gegenseitigen Bereicherung von sich nahe stehenden Regionen beigetragen haben", kündigt das Museum an.

Smac sucht nach möglichen Exponaten

Für die jüngeren Epochen sucht das smac nun Erinnerungsstücke von Menschen aus der Region, die von privaten oder geschäftlichen Reisen in die damalige CSSR erzählen - vom Reisdokument über Mitbringsel wie Böhmisches Glas, Filmaufnahmen, Musik oder Fotografien. Wer etwas beitragen will, kann sich bis zum 15. Juni 2018 per E-Mail an die Adresse info@smac.sachsen.de, per WhatsApp unter 01525/4794978 oder bei Frau Vattes unter 0371/911999-68 melden.