Spielabsagen: Glöckner ändert den Trainingsplan

FUSSBALL Corona-Virus erreicht auch den Fußball - Chemnitzer FC muss auf Veränderungen reagieren

Eigentlich wollten die Drittliga-Kicker des Chemnitzer FC am Sonntag bei Tabellenschlusslicht FC Carl-Zeiss Jena versuchen, weitere Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu sammeln. Doch statt auf dem Rasen des alt-ehrwürdigen Ernst-Abbe-Sportfelds aufzulaufen, werden die Spieler des aktuellen Tabellen-Dreizehnten zu Hause sitzen. Denn der Deutsche Fußball-Bund hat wegen der zunehmenden Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen, zunächst die kommenden beiden Spieltage zum Schutze des Wettbewerbs komplett zu verschieben. So sei gewährleistet, dass alle Klubs die gleiche Anzahl von Spielen absolvieren und kein verzerrtes Tabellenbild entsteht. In den Bundesländern wurde angewiesen, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Zuschauern, also auch Fußballspiele der 3. Liga, abzusagen bzw. vor leeren Rängen zu spielen. Deshalb findet auch das nächste Heimspiel der Himmelblauen, dass am Mittwoch, den 18 März um 19 Uhr gegen die SG Sonnenhof Großaspach angepfiffen werden sollte, nicht statt.

Gesundheit der Spieler und Fans stehen an erster Stelle

"Wir hätten aus sportlicher Sicht natürlich gerne gespielt. Wir sind Fußballer, wir leben diesen Sport. Allerdings steht die Gesundheit aller Beteiligten immer an erster Stelle. Ein Geisterspiel macht niemandem Spaß. Deshalb ist die Entscheidung des DFB für uns nachvollziehbar und richtig", erklärte CFC-Sportdirektor Armin Causevic. Somit wurde beim CFC auch der Trainingsplan geändert. "Wir hatten die kommende englische Woche schon durchgeplant, mussten nun aber auf die Absagen reagieren", sagte CFC-Cheftrainer Patrick Glöckner. Sicherlich müsse man die Situation akzeptieren. "Für uns stellen die Spielverlegungen aber keinen Vorteil dar. Meine Mannschaft hatte zuletzt einen guten Lauf, die kommenden Paarungen wären im Kampf um den Klassenerhalt sehr interessant geworden", erklärte der Fußball-Lehrer. Er wolle trotz der angesetzten Spielpause und der zusätzlichen freien Zeit die Trainingseinheiten verschärfen, um so in einem gewissen Rhythmus zu bleiben.

 

Am gestrigen Freitag wurden auch alle kommenden Spiele mit Beteiligung des CFC-Nachwuchses auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.