Stimmung trotz Wachstumskurs gedämpft

Konjunkturumfrage Positiver Trend in Bauwirtschaft, Dienstleistung und Handel

stimmung-trotz-wachstumskurs-gedaempft
In der Industrie lässt die Stimmung nach dem fulminanten Start in das Jahr 2018 etwas nach. Foto: Rico Hinkel/Archiv

Die positive Entwicklung der gewerblichen Wirtschaft im Kammerbezirk Chemnitz setzt sich fort. Bei leicht gedämpfter Stimmung bleiben die Unternehmen nach wie vor auf Wachstumskurs. Das geht aus der aktuellen Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Chemnitz hervor. Danach geben 65 Prozent der rund 760 befragten Unternehmen gute Lageurteile ab, nur vier Prozent sind unzufrieden.

Leichter Dämpfer in der Industrie

Besonders die Bauwirtschaft sei dank guter Auftragslage und niedrigen Zinsen weiterhin im Stimmungshoch. Der positive Trend setzt sich auch im Dienstleistungsgewerbe und im Handel fort. Besonders im Einzel- und Großhandel fallen die Lageurteile so gut wie noch nie aus. In der Industrie lässt die Stimmung nach dem fulminanten Start in das Jahr 2018 etwas nach. Angesichts steigender Kraftstoffpreise verliert auch das Güterverkehrsgewerbe an Fahrt.

Dennoch nehmen die Investitionsplanungen der Unternehmen zu. "Trotz des bereits hohen Niveaus weicht die regionale Wirtschaft nicht vom Wachstumskurs ab. Die zunehmenden handelspolitischen Risiken sind momentan noch nicht spürbar, verunsichern jedoch die regionale Wirtschaft. Aktuell muss die Politik aufpassen, dem Mittelstand durch unnötige Bürokratie nicht noch mehr Steine in den Weg zulegen", fasst Hans-Joachim Wunderlich, Hauptgeschäftsführer der IHK Chemnitz, zusammen.

Einige Probleme müssen gelöst werden

Zum Beispiel die EU-Datenschutz-Grundverordnung sorge derzeit für einen erheblichen Mehraufwand bei den Unternehmen. Ein weiterer Bremsklotz der Wirtschaft sei die Fachkräftesituation: 66 Prozent der Befragten benennen den Mangel an Fachkräften als das Geschäftsrisiko für die kommenden Monate. Im Bau- und im Güterverkehrsgewerbe gibt es laut Umfrage die größten Stellenbesetzungsprobleme. Neben den Fachkräfteengpassen sehen die Unternehmen auch die Erhöhung des Mindestlohns als Hemmnis.