• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Tierärztin beweist Mut zum Risiko

Menschen 2019 Kathrin Steinert ist neue Inhaberin des "Hut-Förster"

Tradition und Veränderung - das sind zwei Begriffe, die nur bedingt miteinander harmonieren. In Chemnitz gibt es aber eine Dame, die ihr bisheriges berufliches Leben komplett umkrempelte und ein alteingesessenes Geschäft übernahm. Kathrin Steinert ist promovierte Tierärztin und seit Herbst Inhaberin des "Hut-Försters" in der Reitbahnstraße. Eine 107-jährige Geschichte lag hinter dem stadtbekannten Laden, als Barbara Förster nach langer Suche endlich die geeignete Nachfolgerin für den Familienbetrieb fand. "Kathrin Steinert war Stammkundin bei mir und kam irgendwann in den Laden mit den Worten, sie kaufe heute einen Hut und meinen Laden", erinnert sich die 66-Jährige, die einst in die Hutmacherfamilie in vierter Generation einheiratete. Seit 1980 betrieb sie das Geschäft mit ihrem Mann, der 2004 verstarb.

Viele Gründe für einen Wechsel

Nach kurzer Schließzeit kam es tatsächlich zur Schlüsselübergabe, und die Tierärztin ist nun Geschäftsfrau im Paradies für Kopfbedeckungen aller Art. "Als mein Umfeld merkte, dass ich ernst mache, schüttelten Freunde und Familie den Kopf und erklärten mich für verrückt. Aber es gab viele Gründe für diesen Wechsel", erzählt Kathrin Steinert. Der Mut zum Risiko wird belohnt. Die Stammkunden fühlen sich weiterhin bestens beraten, viele neue Hutkäufer finden den Weg zum "Hut-Förster", dessen Logo und Namen traditionsverpflichtend unverändert blieben.

Bei Fragen stets zur Stelle

Kathrin Steinert hat Barbara Förster nicht nur über die Schulter geschaut, sondern viel über das Hutmacherhandwerk gelernt. "Sie besucht mich oft und ist stets zur Stelle, wenn Fragen aufkommen", betont die neue Inhaberin. Sie möchte allen Menschen Mut machen, die den Drang verspüren, sich noch einmal im Leben zu verändern und ihrer Bestimmung nachzugehen.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!