TU Chemnitz gewinnt Innovationspreis - Ist die Zukunft Fahrerlos?

Forschung Mit dem "3Dsensation Innovationspreis" ausgezichnet

Die Professur Produktionssysteme und -prozesse der Chemnitzer Uni erhielt für ihr Projekt "FOLLOWme" zur sicheren Mensch-Roboter-Kooperation im Lager den "3Dsensation Innovationspreis" in der Kategorie: "Community-Preis". Der Preis wurde vergangene Woche vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF verliehen. Der Preis beinhaltet die professionelle Produktion eines Imagefilms zum Forschungsthema sowie eine Marketingbegleitung im Wert von 8.000 Euro. Damit soll der Transfer der Forschungsergebnisse in die Praxis gefördert werden.

Autonome fahrerlose Transportsysteme für die Intralogistik sind ein Megatrend,

An diesem Trend arbeiten die Forscherinnen und Forscher der Professur bereits seit März 2016. Ihre Vision sind Intelligente, fahrerlose Transportfahrzeuge, die die Effizienz steigern sollen. Die Fahrzeuge folgen beispielsweise einem Kommissionierer beim Packen selbstständig durch das Lager. Sie navigieren mit Hilfe von 3D-Kameras und Laserscannern durch die Gänge, weichen Hindernissen aus und bremsen, wenn ein Mitarbeiter ihren Weg kreuzt. "Dieses Forschungsfeld müssen und werden wir in den nächsten Jahren weiter ausbauen, da dies der entscheidende Faktor für einen effiziente und flexible Produktion ist. Als nächstes wollen wir das fahrerlose Transportsystem um eine Augmented-Reality-Gesteninteraktion erweitern und natürlich freuen wir uns auf Industriepartner, die unsere Vision und unsere erprobten Ergebnisse umsetzen", verrät Christoph Allmacher, Wissenschaftler an der Professur Produktionssysteme und -prozesse.